Purkersdorf: Naturgarten mit neuem Kinderspielplatz für den NÖ Landeskindergarten II

Umgang mit Pflanzen und Tieren erlernen und erleben

Der NÖ Landeskindergarten besteht seit mehr als 25 Jahren und auch die Spielgeräte sind in die Jahre gekommen. Familienstadträtin Elisabeth Mayer will sich in Absprache mit der WIPUR (Eigentümerin des Kindergartens) ausreichend Zeit für die Planung nehmen und das Projekt Anfang des kommenden Jahres zügig verwirklichen.

Kinder können Umgang mit Tieren und Umwelt erleben

Das Pädagoginnen-Team wünscht sich eine naturnahe Gartenplanung, bei der auch eine neue Sandmulde, eine Rutsche, eine Schaukel und verschiedene Klettergeräte gut integriert werden können. Außerdem soll die Neugestaltung der Außenanlage mehr freie Wiesenfläche für die Kinder ermöglichen.

 

„Der Garten kann eine kleine friedliche Welt für sich sein, in der sich Mensch, Tier und Pflanzen in gegenseitiger Symbiose unterstützten und wohl tun. Damit wird nicht nur ein naturnaher Erholungsraum für die Kinder geschaffen, sondern auch ein Lebensraum und Heimat für Tiere und Pflanzen. Für die Erziehungs- und Bildungsarbeit im Kindergarten ist die Naturbeobachtung ein wichtiger Aspekt und der respektvolle und achtsame Umgang mit Pflanzen und Tieren kann direkt vor Ort erlernt und erlebt werden“, so die Familienstadträtin.

 

90% Förderung durch das Land NÖ

Mayer weiter: „Die Beratung zur naturnahen Gartengestaltung in Kindergärten wird durch das Land NÖ zu 90% gefördert. Einen Naturgarten anzulegen oder umzugestalten will gelernt sein. Umso hilfreicher ist es, gemeinsam mit Gartenfachleuten Ideen zu entwickeln. In diesem Sinne ist dieses wichtige Projekt auch eine Weiterentwicklung der ‚Natur im Garten’ Initiative von Umweltgemeinderat Leopold Zöchinger, der hier schon Vorbildwirkung hat.“

Die Beratung hat am 4. Mai 2009 in den NÖ Landeskindergärten I durch Frau D.I. Christine Haas stattgefunden. Dabei wurden eine umfassende Skizze und viele Anregungen zur Pflanzung und Planung sowie Aufstellung der Spielgeräte geliefert. Darauf aufbauend wird die Konzeption der gesamten Außenanlage des Kindergartens erfolgen.

 

Die nächsten Schritte

„Für die Planungsphase werden wir uns viel Zeit nehmen und sorgsam das für und wieder der einzelnen Möglichkeiten überlegen. Mir ist wichtig, dass die Kinder in diesem Kindergarten ausreichend Bewegungsmöglichkeiten haben und die Betreuerinnen bei Ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit Unterstützung erfahren. Ziel ist, in der Gemeinderatssitzung im Dezember den erforderlichen Beschluß zu fassen“ erklärt Mayer die nächsten Schritte.

Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav bei Podiumsdiskussion in Purkersdorf

Das Posdium bestehend aus Mag. Kilzer, Mag.Margit Bollenberger und LR Dr. Petra Bohuslav

Am 21. September veranstalteten die Volkspartei und der Wirtschaftsbund Purkersdorf die Podiumsdiskussion „Wirtschatfskrise – Fragen und Antworten“ im Hauptquartier der Bundesforste. Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav erklärte in ihrem Impulsreferat die umfassenden Hilfspakete der Landesregierung und beantwortete anschließend die zahlreichen Fragen der anwesenden Wirtschaftstreibenden.

Mayer: „Purkersdorf braucht einen Wirtschaftsstadtrat“

Stadtparteiobfrau Elisabeth Mayer und Wirtschaftsbundobfrau Monika Nagl konnten mehr als 40 Gäste bei dieser Veranstaltung begrüßen. In ihrem Einleitungsstatement betonte Mayer: „Österreichs Wirtschaft steht mitten in der aktiven Bekämpfung der Krise. Während andere Gemeinden mithelfen und Kojunkturpakete für ihre Wirtschaft beschließen, bleibt die SPÖ-Stadtregierung untätig. Seitdem die SPÖ den Wirtschaftsstadtrat abgeschafft hat und der SP-Bürgermeister die Wirtschaftsagenden über hat, wird nichts mehr für die Wirtschaft getan.“

Das zeigt sich auch an den zahlreichen Geschäftsabwanderungen und -schließungen. Mayer weiter: „Die Volkspartei und der Wirtschaftsbund setzen sich weiterhin für die Wiedereinführung eines Wirtschaftsstadtrates ein. Wir müssen Partner für die Wirtschaft sein und sie aktiv unterstützen, denn wenns der Wirtschaft gut geht, gehts uns allen gut.“

 Bohuslav: „niederösterreichische Wirtschaft ist stark aufgestellt“

Doris Machatzek, Wolfgang Maurer, Mag. Margit Bollenberger, Mag. Kilzer, WB-Obfrau Monika Nagl, LR Petra Bohuslav, VP-Obfrau Elisabeth Mayer und Michael Holzer

„Die internationale Wirtschaftskrise hat auch Niederösterreich nicht verschont. Wir wurden aber nicht so stark wie andere Länder getroffen, weil die niederösterreichische Wirtschaftsstruktur sehr breit gefächert ist. Unsere Stärke sind die heimischen Klein- und Mittelbetriebe, die den niederösterreichischen Konjunkturmotor antreiben“, so Wirtschaftslandesrätin Bohuslav in ihrem Einleitungsreferat. Durch einen umfassenden Maßnahmenmix aus Garantien und Haftungen hat Niederösterreich den Abschwung bremsen können und den Kampf gegen die Krise aktiv aufgenommen.

„Besonders im Bereich Umwelttechnologie ist Niederösterreich schon heute top. Wir wollen neue Wege gehen, um nach der Krise in der Pole-Position für den Aufschwung zu sein. Dazu braucht es Mut und harte gemeinsame Arbeit. Die aktuellen Wirtschaftsdaten zeigen, wir sind auf gutem Weg. Schon 2010 wird es ein leichtes Wachstum geben – nicht zuletzt Dank der geschnürten Maßnahmenpakete. Die niederösterreichische Wirtschaft ist stark aufgestellt und wir schaffen schon heute die Rahmenbedingungen, damit das auch in Zukunft so bleibt“, betonte die Wirtschaftslandesrätin.

Bei der anschließenden Diskussion nutzten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit, direkt mit Landesrätin Bohuslav über die Auswirkungen der Krise zu sprechen. Dabei konnten auch einige Tips zu den vielen Förderungen des Landes weitergegeben werden, die der eine oder andere anwesende Wirtschaftstreibende auch nutzen wollte.

Aktion Schutzengel: Viele Erfolge, aber auch noch viel zu tun in Purkersdorf

10 Jahre Aktion Schutzengel

Volkspartei konnte einige Sicherheitsrisken auf den Schulwegen aufzeigen und beseitigen – dennoch gibt es noch genug zu tun: Verbreiterung der Hellbrücke, Zebrastreifen in der Alois-Mayer Gasse

10 Jahre Schutzengel

Anlässlich des zehnten Geburtstages der von NÖ Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ins Leben gerufenen „Aktion Schutzengel“ zieht VP-Obfrau Familienstadträtin Elisabeth Mayer Bilanz: „Die Volkspartei hat in Purkersdorf schon sehr viele Maßnahmen zur Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg umsetzen können. 10 Jahre Aktion Schutzengel bedeuten 10 Jahre Sicherheit für die Kinder und 10 Jahre Bewusstseinsbildung – sowohl auf Seiten der Eltern als auch der Verkehrsteilnehmer“.

 Haben in Purkersdorf viel erreicht

In Purkersdorf wurden konkret diverse Ampelphasen angepasst, sodass auch kürzere Beine ohne Problem über die Straße kommen. „Daneben haben wir eine Reihe weiterer Verkehrssicherheitsmaßnahmen setzen können. Beispielsweise gibt es nun einen Gehsteig von der Bushaltestelle in Deutschwald bis zur Robert Hohenwartergasse und einen Zaun um den Spielplatz beim Roten Kreuz, sodass die Kinder nicht mehr auf die stark befahrene Deutschwaldstraße rennen können“, erklärt Mayer.

 Noch viel zu tun – Hellbrücke verbreitern!

Die Verbreiterung der Bahnunterführung Hellbrücke ein wichtiges Thema für die Bürger

Dennoch gibt es in Purkersdorf genügend Sicherheitsschwachstellen im Straßenverkehr, wie Verkehrssprecher VP-Obfrau-Stellvertreter Florian Liehr klar stellt: „Zwar haben wir im Rahmen der Neugestaltung der Kaiser-Josef-Straße einiges erreichen können, allerdings wird die dringend notwendige Verbreiterung der Hellbrücke (Kreuzung B44 / Kaiser-Josef Straße) offenbar auf die lange Bank geschoben. Den beängstigend-engen Gehsteig durch die Unterführung benutzen täglich rund 40 Schulkinder. Das schockierende: die Kleinen müssen sich den Gehsteig mit den Linienbussen teilen, da diese anders nicht durch die enge Unterführung kommen.“

 Fehlende Zebrastreifen am Schulweg: Alois-Mayer Gasse

Darüber hinaus ist die SP-Stadtregierung leider immer noch im Bereich der Pummergasse / Alois-Mayer Gasse untätig geblieben. „Wir fordern hier von der Gemeinde ein, dass endlich ein Zebrastreifen von der Bahnstation über die Pummergasse und anschließend über die Alois-Mayer Gasse geschaffen wird. Im Sinne der Sicherheit unserer Kinder kann das doch nicht zu viel verlangt sein „, zeigt sich Liehr angesichts einem Jahr Untätigkeit seitens der SPÖ verärgert.

Elisabeth Mayer: „Wieder Landesförderung nach Purkersdorf geholt“

Stadträtin Elisabeth Mayer erhält von Landeshauptmann Erwin Pröll die Förderzusage

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll sagt eine Förderung des Landes in der Höhe von 5000 Euro für den Purkersdorfer Kultur- und Open-Air-Sommer zu.

„Ich freue mich sehr, dass Purkersdorf wieder eine Landesförderung erhält. Erst im August habe ich wieder mit unserem Landeshauptmann sprechen können und die fixe Zusage für diese Förderung erfahren“, so VP-Obfrau Familienstadträtin Elisabeth Mayer.

 Großes Budgetloch – Förderungen helfen

„Das klaffende Loch im Purkersdorfer-Budget, das gegen Ende des Jahres wieder deutlich sichtbar wird, kann man nicht durch Grundstücksverkäufe oder ähnliches retten. Hier ist eine nachhaltige Finanzierung gefragt“, so VP-Obfrau Stellvertreter Florian Liehr. Daher sei die Förderung des Landes eine gute Sache. Liehr weiter: „Das Land ist auch schon beim – leider windschief gebauten – Ballspielplatz mit einer Förderung eingesprungen. Viele Projekte – wie auch die Dorf- und Stadterneuerung – wären ohne Landesförderung gar nicht finanzierbar.“

 Setzen uns weiter für Förderungen des Landes ein

Mayer zeigt sich jedenfalls optimistisch auch in Zukunft Förderungen lukrieren zu können: „Meine Gesprächsbasis mit Erwin Pröll ist ausgezeichnet und in diesem Sinne werde ich mich selbstverständlich auch künftig für unsere Gemeinde einsetzen. Ich bin sicher, das war nicht die letzte Förderung, die wir vom Land für unser Purkersdorf holen werden.“

Auftragsvergabe „Blühendes Purkersdorf“ wird geprüft

SPÖ unter die Lupe nehmen

Nach der Sommerpause ist es soweit: die offenen Fragen sowie die Auftragsvergabe ohne Beschluss zum Projekt „Blühendes Purkersdorf“ wird morgen, Mittwoch, im Prüfungsausschuss erstmals geprüft.

Sinnvolles Projekt – Auftragsvergabe hat Schieflage

„Es besteht kein Zweifel darüber, dass die Blumenpracht einen Mehrwert für unsere Stadt bringt. Wir haben schon lange gefordert, dass endlich die Blumenringe neu bepflanzt werden. Allerdings gibt es im Rahmen dieses Projekts viele offene Fragen, die im Sinne der Steuerzahler geklärt werden müssen. So beispielsweise warum keine Purkersdorfer Betriebe gefragt worden sind und wieso der Auftrag eigenmächtig und ohne Beschluss erteilt wurde“, erklärt Florian Liehr, Stadtparteiobfrau-Stellvertreter, anlässlich der morgen startenden Prüfung.

 Was ist passiert?

Anstatt einen Purkersdorfer Betrieb – wie beispielsweise greenTEC – zur Bepflanzung zu beauftragen, hat die zuständige SP-Vizebürgermeisterin Pleischl den Zehntausende Euro teuren Auftrag an ein Unternehmen ausserhalb von Purkersdorf vergeben – und das ohne Beschluss. Wie mittlerweile von mehreren Medien berichtet wurde, ist der Gewerbetreibende SP-Mitglied oder zumindest der SP nahestehend. Diese Art der Auftragsvergabe ist undurchsichtig und ein Affront gegenüber den hart arbeitenden Gewerbetreibenden in Purkersdorf, die hier an die Gemeinde Steuern abliefern.

 SPÖ unter die Lupe nehmen

„Ich bin schon sehr gespannt, wie die Frau Vizebürgermeisterin erklären möchte, dass sie ohne Beschluss handelt. So etwas darf einfach nicht mehr passieren. Zumindest anfragen sollte man schon bei Purkersdorfer Betrieben – auch wenn man diese offensichtlich nicht schätzt, denn anders kann ich mir diese Vorgehensweise nicht erklären“, so Liehr und weiter: „Dieser Vollfall zeigt, wie notwendig es ist: wir dieseSP-Stadtregierung auch weiterhin genau unter die Lupe nehmen.“

Purkersdorfer Echo Ausgabe 238, September 2009

[box type=“download“ align=“alignleft“ ]

Die Themen:

  • Stadtfest Purkersdorf 2009
  • Für ein schöneres Purkersdorf
  • Familiensommer – Eine Erfolgsstory
  • Nützlinge statt Schädlinge
  • Neuer Ballspielplatz

Im Web ansehen:
https://issuu.com/vppurkersdorf/docs/echo238

Auf dem Smartphone ansehen:
echo238
[/box]