Purkersdorfer Echo Ausgabe 230, Dezember 2007

[box type=“download“ align=“alignleft“ ]

Die Themen:

  • Unterstützung für das Sonderpädagogische Zentrum durch Licht ins Dunkel
  • www.vp-purkersdorf.at ist online
  • VP für sinnvolle Nutzung des Unter Purkersdorf Geländes
  • Wintergasse: SP-Bürgermeister sind Sorgen und Probleme der Bewohner egal
  • Kinderbetreuungsgeld NEU
  • JVP Purkersdorf: Neuer Vorstand
  • Freundeskreis – Bad Säckingen – Purkersdorf

Im Web ansehen:
https://issuu.com/vppurkersdorf/docs/echo230

Auf dem Smartphone ansehen:
echo230
[/box]

Schlögls Bauwut geht munter weiter: Jetzt ist Unter Purkersdorf an der Reihe

Bahnhof Unter-Purkersdorf

Wenn der Rückbau der Westbahn und damit auch die Rückführung auf nur mehr 2 Gleise mit der Inbetriebnahme der HLA nach 2012 zu erwarten ist, tritt die ÖVP Purkersdorf für eine sinnvolle Nutzung der frei werdenden Fläche des Unter-Purkersdorfer Bahngeländes ein.

Gefordert wird eine direkte Beteiligung der BürgerInnen an der Stadtplanung

Sinnvoll heißt, dass zu aller erst die Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen müssen und ihre Vorstellungen im Sinne der Stadtplanung einbringen können. Es sollen nur die besten, vor allem ökologisch verträglichen Ideen, die unsere Stadtgemeinde zusätzlich sowohl in gesellschaftlichen, als auch ökonomischen Belangen prosperieren lassen,akzeptiert und umgesetzt werden.

 

Eigensinnige Geheimverhandlungen des SP-Bürgermeisters werden entschieden abgelehnt

So gesehen stimmt das Verhalten des SP-Bürgermeisters äußerst bedenklich, dass er – wie schon aus dem NÖN-Artikel (Woche 45/2007) hervorgeht – seinen eigenen Angaben zufolge bereits eigensinnige Geheimverhandlungen mit Banken und Immobilienfirmen geführt hat, ohne den Gemeinderat hierüber, wie gesetzlich vorgesehen, zu informieren und nun große Töne in Richtung Medien von sich gibt.

 

Was man von derartigen unbedachten und wohl auch unausgegorenen Ankündigungen halten kann, weiß man doch spätestens seit der vom SP-Bürgermeister vor der letzten Gemeinderatswahl groß hinausposaunten Verlegung des Bahnhofes Purkersdorf-Gablitz. Bekanntlich steht dieser noch immer am selben Fleck. Aber so kann man auch Wahlen gewinnen.

 

Husch-Pfusch-Aktion des Bürgermeisters könnte Projekt scheitern lassen

Außerdem lässt der Bürgermeister total außer acht, dass seitens des Bundes die Verlängerung der U4 im nächsten Jahrzehnt, vermutlich bis Neulengbach, angedacht wird und seine im Alleingang durchgeführte Husch-Pfusch-Aktion eine Schräglage zum Nachteil der Purkersdorfer Bewohner erfahren wird.

 

Die Purkersdorfer Volkspartei tritt daher für eine Befragung aller Purkersdorfer über die zukünftige Nutzung dieses Geländes ein.

 

Sagen Sie uns doch Ihre Meinung zu dem Thema – oder vielleicht haben Sie Ideen. Schreiben Sie uns doch!

ÖVP fordert weiterhin beste Standortlösung für Purkersdorfer Kindergarten

Stau in der Wintergasse garantiert

In der letzten Gemeinderatssitzung brachte die ÖVPals Alternativvorschlag zum SP – forcierten Standort Wintergasse den zentraler gelegenenHolzverladeplatz am Rande der Kellerwiese ein und beantragte eine Standortprüfung.

 

Diese wurde vom Bürgermeister mit den Worten, das Areal wäre nicht geeignet, schlichtweg verweigert. Hier drängt sich förmlich die Frage auf: „Warum hat der Bürgermeister eine  objektive Standortprüfung des Grundstücks am Rande der Kellerwiese ohne Diskussion abgelehnt? Warum sucht der Bürgermeister eigentlich die schlechteste Lösung zum Nachteil aller Bewohner im Stadtviertel um die Herren- und Wintergasse?“

 

Die Entscheidung des SP-Bürgermeisters hat für die betroffenen Anwohner Folgen katastrophalen Ausmaßes:

Der Autoverkehr wird im gesamten Stadtviertel auf ein unerträgliches Maß ansteigen und ein Verkehrschaos der Superlative auslösen!

 

Dies um so mehr, weil der SP-Bürgermeister plant, die untere Wintergasse wegen weiterer großvolumiger Wohnbauten an die Wiener Straße anzubinden, sodass die Anrainer unwillkürlich Gefahr laufen, künftig an einer Durchzugsstraße Richtung Gablitz zu wohnen.

 

Darüber hinaus muss auch mit einem rasanten Anstieg an Lärmbelästigung und einer enormen Schadstoffbelastung gerechnet werden.

 

Hinzu kommt, dass ein Kindergarten in der unteren Wintergasse sehr weit vom Zentrum, mit seinen Ämtern, den Geschäften und dem Gesundheitszentrum entfernt wäre und zu Fuß kaum erreichbar ist.

 

Daher strebt die ÖVP weiterhin eine optimale Lösung für die betroffenen Kleinkinder, deren Eltern, aber auch für die Anrainer im Stadtviertel um die Wintergasse an und hält nach wie vor an einer Standortprüfung an der Tullnerbachstraße fest. Eine Umwidmung des Areals ist unter Einhaltung aller Auflagen durchaus möglich.

Verkehrschaos in der Winter- und Herrengasse: Die ÖVP setzt verstärkt auf Bürgerkontakte

Albrecht Oppitz, Wolfgang Spörk, Florian Liehr und Elisabeth Mayer stellen die neuen Plakate auf

Die Planungsfehler der SPÖ im Zusammenhang mit dem Kindergartenbau am ÖBB-Gelände in der Wintergasse rufen bei den Anrainern berechtigte Fassungslosigkeit, ja Empörung hervor.

Mit dem zu erwartenden Verkehrschaos, der Lärmbelastung ins Unermessliche, aber auch derdrohenden Gesundheitsgefährdung durch enorme Schadstoffbelastungen verstärkt die ÖVP ihre Kontakte zu den Anwohnern, um deren Anliegen und Sorgen aufzugreifen.

 

Die im Zuge der Aktion zahlreich geknüpften Kontakte mit den betroffenen Bewohnern zeigen, dass der/die BürgerIn ernst genommen werden will und die von der SPÖ gezeigte Ignoranz entschieden ablehnt. Dem Bürgermeister sind die Sorgen der Anrainer zunehmend egal.

 

Die ÖVP wird sich weiterhin um die Interessen und Sorgen der PurkersdorferInnen vor Ort einsetzen. Die weiterführende Plakataktion der ÖVP, aber auch  dieKontakte zu den Bewohnern sollen dies auch in der Öffentlichkeit bekunden.

Spielenachmittag der VP – Purkersdorf – ein großartiger Erfolg

Raimund Boltz, Inge Preiß und Elisabeth Mayer beim VP-Spielenachmittag

Unter dem Motto „Komm, und spiel einfach mit!“ wurde zum Spielenachmittag in den Stadtsaal geladen. Ob Neuheiten oder Altbewährtes: Am 20. Okt. 2007 wurden alle Spiele getestet. Mehr als 400 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren begeistert dabei.

Die Volkspartei und Nadja Wohlmuth von „Spielen & Schenken“ haben am 20. Oktober 2007 zum Spielenachmittag geladen. Der Erfolg im letzten Jahr hat eine Wiederholung gefordert. Die Ludothek von Bertram Deininger mit 350 Spielen stand zur Verfügung und Groß und Klein kamen um sie auszuprobieren. Bei freiem Eintritt konnten zahlreiche Spieleneuheiten getestet werden und die ersten Wunschzettel für Weihnachten wurden schon geschrieben.

 

„Neben dem Unterhaltungswert, den diese Spiele bieten ist es besonders schön zu sehen, wie gerne Kinder und Erwachsene zusammen spielen,“ freut sich StR Elisabeth Mayer.

 

Familienstadträtin Elisabeth Mayer spielt mit

Viele Neuheiten, aber auch Klassiker, eine Bauecke mit Konstruktionsspielen und eine Spielecke für die Kleinsten waren ständig frequentiert. Mehr als 400 Kinder, Jugendliche und Erwachsene vergnügten sich den ganzen Nachmittag.

„Es war uns wichtig, für unsere Familien eine Veranstaltung zu organisiert, bei der Eltern und Kindern die Möglichkeit haben einen ganzen Nachmittag miteinander zu verbringen, miteinander zu spielen und Spaß zu haben,“ bekräftigt StR Elisabeth Mayer.Gemeinsames Spiel fördert die positive Beziehung in der Familie.

Verkehrshölle Wintergasse made by SPÖ

So sieht es in der Wintergasse bald aus

Neubau des Kindergartens Schwarzhubergasse erforderlich – statt Standorte zu prüfen läutet die 2/3 Bauwutpartei SPÖ den Untergang der Wintergasse im Verkehrschaos ein und stimmt ÖVP und Grüne nieder.

Alle im Rathaus vertretenen Parteien sind sich über den erforderlichen Neubau für den bisherigen Kindergarten Schwarzhubergasse einig. Es soll auch zu keinen unnötigen Verzögerungen kommen.

Doch gehen in der Standortfrage die Meinungen weit auseinander. Favorisiert die SPÖ das ÖBB-Gelände in der Wintergasse, hat sich die ÖVP in der letzten Gemeinderatssitzung für eine Standortprüfung auch für die Kellerwiese (Holzverladeplatz) ausgesprochen.

Kellerwiese in Zentrumsnähe mit bester Verkehrsanbindung

Die Vorteile für den Standort Kellerwiese liegen auf der Hand: In Zentrumsnähe, bleiben die kleinen Menschen weiterhin mitten im gesellschaftlichen Leben Purkersdorfs und werden nicht nach dem Willen der SPÖ an den Rand der Siedlung und somit auch an den Rand der Gesellschaft abgedrängt. Hinzu kommt, dass der Standort Kellerwiese über eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung zu Öffis und dem Park and Ride – Platz verfügt.

SPÖ setzt Rathausmehrheit brutal gegen die Bewohner der Wintergasse ein

In der letzten Gemeinderatssitzung lieferte die SPÖ einen Beweis über ihren Zugang zum Demokratieverständnis und zeigte eine einzigartige Machtdemonstration zu Lasten eines ganzen Stadtteils und seiner Bevölkerung – es wurde keine Diskussion im Gemeinderat zugelassen, keine Stellungnahmen – und drückte ihren Vorschlag mit dem Strandort Wintergasse brutal durch.

Verkehrshölle, enorme Lärmbelastung und Schadstoffanstieg für Wintergasse droht

Da bis zu 100 Fahrzeuge viermal diese Straßenzüge pro Tag frequentieren werden, droht en Bewohnern in der Wintergasse, aber auch in der Herrengasse eine Verkehrshölle ohnegleichen und ein enormer Anstieg des Lärmpegels und der Schadstoffbelastung.

Rasches Einlenken der SPÖ könnte drohende Beeinträchtigung der Lebensqualität verhindern

Liebe Bürgerinnen und Bürger. Es ist noch nicht zu spät. Die SPÖ hat es noch immer in der Hand sich dem ÖVP-Vorschlag mit dem Standort Kellerwiese auch anzuschließen und die aufgezeigten Belastungen dem Stadtteil Wintergasse und seinen Bewohnern zu ersparen!

vp-purkersdorf.at ist online

Neue VP Homepage online

Nach wochenlanger harter Arbeit hat die Homepage der VP Purkersdorf endlich ihren Weg an die Öffentlichkeit gefunden.

Mit tollen neuen und auch bewährten Funktionen geht die Seite für die Purkersdorfer an den Start. Gleich bei der ersten Aktion wird die Seite auf die Probe gestellt: Registrierungen, Meinungen verschicken und Forenbeiträge schreiben kommen auf die Seite zu.
„Wir haben hart und lange an der Seite gearbeitet, jetzt ist es aber soweit sie ist online. Ich bin vor allem auf die Tatsache stolz, dass es ein Eigenprodukt ist und von Marijan und mir auf die Beine gestellt wurde. Teilweise war es recht mühsam, weil immer wieder etwas nicht so wollte, wie wir es uns vorgestellt hatten, allerdings ist das Ergebnis sehr sehenswert“, so Florian Liehr, der sich vor allem für die technische Betreuung der Seite verantwortlich zeigt.

 

Mit den Worten „ENDLICH“ begrüßte Marijan das Ende der Nächtelangen „Sessions“ und blickt zufrieden auf das Ergebnis. „Mitte des Jahres kam der Startschuss, und nun ist sie fertig! Unser Ziel war es die Seite im Stil der VPNÖ zu designen und so schaut sie auch aus, und das freut uns auch sehr!“.

Wintergasse: Plakataktion erfolgreich gestartet

Elisabeth Mayer, Albrecht Oppitz, Wolfgang Spörk und Heinz Preiß

Plakataktion läutet den [Themenschwerpunkt] Wintergasse ein und bringt eine Reihe von Veranstaltungen für die Bürgerinnen und Bürger.

Mit den klaren Aussagen:

+ Kleinkinder in Zentrumsnähe

+ geringe Verkehrsbelastung

+ keine Grundstücksankaufskosten

startete heute Abend die VP Purkersdorf ihre Plakataktion in der Wintergasse. Ziel dieser Informationskampagne ist es die Anrainer in der Winter/ Karl- und Herrengasse über die Planungsfehler der SPÖ beim Kindergartenbau und dem damit drohenden Verkehrschaos zu informieren.

„Jetzt erst recht!“

Mit diesen Worten haben am 16.10 am Abend Obfrau Elisabeth Mayer, Albrecht Oppitz, Wolfgang Spörk und Fraktionsobmann Heinz Preisz die Plakate in der Wintergasse aufgestellt und die Aktion gegen das drohene Verkehrschaos und die Lärmbelästigung gestartet. Dem Bürgermeister ist diese Problematik egal…. UNS aber nicht!!!

Ihre Meinung zählt!

Was halten sie davon? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Start frei für neues VP-Team

Der neue Vorstand der ÖVP Purkersdorf, v.L.n.R: Wolfgang Spörk, Elisabeth Mayer, Alfred Schöls und Albrecht Oppitz

Die VP Purkersdorf hat am Dienstag, 2. Oktober 2007 mit 100% Zustimmung StR Elisabeth Mayer zur Stadtparteiobfrau gewählt. Stellvertreter GR Albrecht Oppitz wurde in seinem Amt bestätigt und Wolfgang Spörk ebenfalls mit 100%iger Zustimmung als gleichberechtigter Stellvertreter gewählt.

Mayer freut sich sehr über die 100%ige Zustimmung und betont: „Mein Dank gilt dem gesamten VP – Vorstand und im Besonderen meinen beiden Stellvertretern für die großartige Unterstützung. Mit Fraktionsführer StR Heinz Preiss und seinem Stellvertreter GR Leopold Zöchinger ist ein sehr kompetentes Team an der Arbeit.“

Wolfgang Spörk ist Bediensteter des BM für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und möchte insbesondere für Umweltanliegen sensibilisieren. Albrecht Oppitz hat mit besonders großem Elan den „Purkersdorfer Familiensommer“ mit insgesamt 25 Veranstaltungen organisiert und umgesetzt. Er wird sich auch weiterhin für die Jugend und Familien einsetzen.

Die VP – Purkersdorf wird sich in nächster Zeit besonders um die Anliegen der BürgerInnen bemühen und darauf achten, dass die PurkersdorferInnen auch gehört werden. „Wir werden konkrete Anliegen thematisieren und uns für das Wohl, die Sicherheit und die Lebensqualität aller BürgerInnen einsetzen“, betont Elisabeth Mayer.

Purkersdorfer Echo Ausgabe 229, Oktober 2007

[box type=“download“ align=“alignleft“ ]

Die Themen:

  • SPÖ setzt Rathausmehrheit gegen die Bewohner der Wintergasse ein
  • Neubau Kindergarten I: Wir fordern alternative Standortanalyse
  • Hort- und Musikschulbeiträge ungerechtfertigt erhöht
  • Neues ÖVP Team
  • ÖVP lehnte die Erhöhung der Beiträge für Hort und Musikschule ab

Im Web ansehen:
https://issuu.com/vppurkersdorf/docs/echo229

Auf dem Smartphone ansehen:
echo229
[/box]