Beiträge

Österreicher küren Dr. Andreas Khol mit Rekordunterstützung zur Nummer 1

40.827 notariell geprüfte und beglaubigte Unterstützungserklärungen sprechen eine mehr als deutliche Sprache: Mit Bundespräsidentschaftskandidat Dr. Andreas Khol muss man rechnen. Entgegen aller publizierten Umfragen bildet die Realität die Unterstützung ab, die Dr. Andreas Khol vom Bodensee bis zum Neusiedlersee zuteilwird. Die Österreicherinnen und Österreicher haben heute Dr. Andreas Khol mit Rekordunterstützung klar vor allen anderen Kandidaten eindrucksvoll zur Nummer 1 gekürt.

Der Zuspruch aus allen Teilen des Landes ist überwältigend. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die mich so tatkräftig unterstützen. Das gibt mir Kraft und noch mehr Motivation im Wettlauf um den Einzug in die Hofburg. – Dr. Andreas Khol

​Dr. Andreas Khol hat auf seinem Weg in die Hofburg bereits Großes geschafft: Mit dem heutigen Burgenland-Tag schließt er als erster aller Kandidaten seine zweite Tour quer durch Österreich ab. Dabei hat er bis dato über 11.000 km zurückgelegt. Die dritte Tour lässt aber nicht lange auf sich warten. Morgen startet schon die dritte Tour in Salzburg, bei der er sich wieder auf viele Begegnungen mit den Österreicherinnen und Österreichern freut.

13.000 Unterstützungserklärungen für Khol aus NÖ

Bereits über 13.000 Unterstützungserklärungen für Khol aus NÖ

„Bis heute sind bereits über 13.000 Unterstützungserklärungen für Andreas Khol aus Niederösterreich bei uns eingelangt. Dieser Zwischenstand zeigt auf der einen Seite eine breite und hohe Akzeptanz für Andreas Khol in unserem Bundesland. Auf der anderen Seite ist auch erkennbar, dass die Organisationskraft der VP NÖ bereits voll auf Touren ist“, betont VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Bernhard Ebner im Rahmen einer Pressekonferenz. „Unser Ziel sind bis zum 18. März zumindest 25 Prozent aller ÖVP-Unterstützungserklärungen aus Niederösterreich einzubringen“, so der Landesgeschäftsführer.

Diesen ersten Rückenwind will die Volkspartei NÖ in die Wahlbewegung mitnehmen. „In unsicheren Zeiten braucht es keine populistischen Angstmacher oder weltfremde Linke, sondern eine sichere Wahl mit Andreas Khol“, so Ebner. Khol sei ein Staatsmann mit internationalem Format und großer Erfahrung, der auf die Stärken unseres Landes bauen und Österreich stärken will. Er habe in seiner politischen Laufbahn oftmals Mut und Rückgrat bewiesen, und spreche auch in der Flüchtlingsbewegung die Probleme klar und nicht realitätsfern an.

Bis zum Wahltag am 24. April erwartet der Landesgeschäftsführer ein Kopf-an-Kopf-Rennen der potenziellen Bewerber für das Amt des Bundespräsidenten. „In der Vorwahlkampfphase starten wir mit Informationskonferenzen in allen Landesvierteln, bevor es nach Ostern mit der Unterstützung der Funktionäre in den Nahkampf gehen wird. Denn Bundespräsidenten werden nicht in Parteiveranstaltungen gemacht, sondern auf der Straße, am Stammtisch, bei Hausbesuchen und in vielen Bürgergesprächen“, ist der Landesgeschäftsführer überzeugt.