Purkersdorf: Barbara Posch zur Leiterin der ÖVP Frauen gewählt

Barbara Posch wurde bei der Generalversammlung am 15. Jänner 2018 einstimmig zur neuen Leiterin der ÖVP Frauengruppe „Wir Niederösterreicherinnen“ in Purkersdorf gewählt. Sie übernimmt die Agenden
von der scheidenden Obfrau Silvia Urban. Mit ihrem neuen Team, Birgit Hackenauer als Stellvertreterinnen sowie Elisabeth Mayer und Sandra Kirnberger werden bestehende Aktivitäten fortgeführt und neue Ideen für Frauen in Purkersdorf diskutiert und ausgearbeitet.

Das Team plant Veranstaltungen für Frauen jedes Alters zu organisieren. Es stehen Kulturveranstaltungen, Infotainmentevents und Vorträge zu unterschiedlichen interessanten Themen auf dem Programm. Es werden auch aktuelle Themen wie Sporttrends, Ernährung und Social Media aufgegriffen. Hier laufen bereits Gespräche mit Exptertinnen aus den verschiedensten Gebieten, die durch das Frauen-Netzwerk organisiert werden konnten.
Die bisherige Leiterin, Silvia Urban widmet sich gänzlich ihrer Aufgabe als Seniorenbund Obfrau in Purkerdorf und gibt daher alle Agenden ab. „Ich danke Frau Urban für ihre Arbeit und die Zeit, die sie der Ortsgruppe ‚Wir Niederösterreicherinnen‘ in den letzten Jahren gewidmet hat und freue mich auf meine neue, spannende Aufgabe“, so die neu gewählte Leiterin Barbara Posch abschließend.

Der Vorstand:
Leiterin: Mag. (FH) Barbara Posch
Leiterin-Stv. und Schriftführung: Birgit Hackenauer
Kassierin: Elisabeth Mayer
Stv.-Kassierin und Organisationsreferentin: Sandra Kirnberger

Andreas Kirnberger

Paukenschlag in Region Purkersdorf: Andi Kirnberger tritt zur Landtagswahl an!

“Will Anwalt für die Anliegen der Menschen in der Region im Landtag sein”

 

“Ja, es stimmt. Ich wurde gefragt, ob ich antreten möchte und hab dann nicht lang überlegen müssen. Es gibt sehr viel zu tun für unsere Region Purkersdorf und es braucht auch endlich eine direkte Vertretung im Landtag aus unserem Teilbezirk. Daher habe ich zugesagt anzutreten und freue mich bereits darauf, die Wählerinnen und Wähler von mir zu überzeugen”, bestätigt ÖVP-Purkersdorf Chef GR Andi Kirnberger die Gerüchte.

 

Die Gemeinden Purkersdorf, Gablitz, Tullnerbach, Wolfsgraben, Mauerbach und Pressbaum haben bislang keinen eigenen Mandatar im Landtag. “Andreas Kirnberger bringt viel Energie und Ideen in die Arbeit in unserem Bezirk. Über Gemeindegrenzen arbeiten wir seit Jahren perfekt zusammen und ich bin überzeugt, dass er im Landtag sehr viel einbringen kann. Er hat daher meine volle Unterstützung.”, stellt Gablitz’ Bürgermeister Michael Cech klar.

 

Wesentlich seien jedenfalls die Themen, für die sich Kirnberger einsetzen möchte. “Ein Thema, das die ganze Region vereint: Mobilität für Pendlerinnen und Pendler und unsere älteren Mitmenschen sowie den Ausbau des öffentlichen Verkehr auch wenn der U-Bahn Ausbau konkreter wird. Hier muss sich was bewegen und es braucht auch eine starke Stimme der Region im Landtag. Ein ganz elementares Thema für die Region ist auch die Unterstützung und Förderung der ansässigen Wirtschaft besonders der Klein- und Mittelbetriebe mit Ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Leistbares Wohnen und die entsprechenden Förderungen, die wir vom Land holen müssen ist ein weiteres Kernthema. Kurz gesagt: ich will der Anwalt der Bürgerinnen und Bürger sein – und zwar bei den ganz alltäglichen Problemen und Herausforderungen”, erklärt Kirnberger.

 

Zur Person:

Andi Kirnberger hat als Werbefachmann 2004 einen eigenen Betrieb gegründet. Er wurde am 1. März 1976 geboren, ist in Purkersdorf aufgewachsen und hier geblieben. Kirnberger ist verheiratet und Vater von zwei Kindern (14 Jahre alt und 10 Jahre alt). Sein politischer Werdegang beginnt als Bezirksobmann-Stellvertreter der jungen Wirtschaft (2011 – 2016). 2015 wird er zum Purkersdorfer ÖVP Obmann gewählt. Ebenfalls 2015 zieht er für die ÖVP als Vorsitzender des Prüfungsausschusses in den Gemeinderat ein. Seit seiner Kindheit spielt der ehemalige Landesliga und Sen. Staastligaspieler Tennis in Purkersdorf. Weiters zählen Laufen und Mountainbiken zu seinen Hobbies.

Ergebnis NRW17 in Purkersdorf

„Die Stärkung ‚Bewegung Sebastian Kurz – die neue Volkspartei‘ ist ein klarer Auftrag der Wählerinnen und Wähler etwas in Österreich zu bewegen. Besonders auch das Ergebnis in Purkersdorf – 26,8 Prozent und damit ein Plus von über 8 Prozent – ist eine große Freude. Mein Dank gilt allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen sowie auch den Wahlbeisitzerinnen und -beisitzern für ihre Arbeit den ganzen Tag lang“, erklärt ÖVP-Chef GR Andreas Kirnberger in einer ersten Reaktion zum Ergebnis der Nationalratswahl 2017.

Die Nationalrats-Kandidatinnen Michaela Steinacker und Claudia Bock verteilen mit ÖVP-Chef Andreas Kirnberger Informationsmaterial an zwei junge Wählerinnen.

Kirnberger: “Volle Unterstützung aus Purkersdorf für Sebastian Kurz”

Noch eine Woche bis zur Richtungsentscheidung für die kommenden fünf Jahre: “Es geht darum, wer künftig unser Land regiert. Und da kann es nur eine Entscheidung geben: Sebastian Kurz, der ein großes Programm für Österreich vorgelegt hat, um verkrustete Strukturen aufzubrechen und Österreich zukunftsfit zu machen. Daher gibt es aus Purkersdorf ganz klar volle Unterstützung für Kurz”, stellt ÖVP-Chef GR Andreas Kirnberger fest, der mit den regionalen Kandidatinnen im Wahlkampf unterwegs ist.

„Die politischen Gegner nicht anzupatzen, sondern selbst mit Themen zu überzeugen ist auch der Stil, den wir im Gemeinderat pflegen.“
ÖVP-Chef GR Andreas Kirnberger

Besonders der neue Stil, den Sebastian Kurz setzt, findet in Purkersdorf auf große Unterstützung. “Die politischen Gegner nicht anzupatzen, sondern selbst mit Themen zu überzeugen ist auch der Stil, den wir im Gemeinderat pflegen. Besonders freut uns aber, dass wir gleich zwei Kandidatinnen aus der Region haben und beide gleichzeitig wählbar sind: Claudia Bock über die Regionalwahlkreisliste und Michaela Steinacker über die Landesliste. Damit haben die Purkersdorferinnen und Purkersdorfer die Möglichkeit, gleich zwei starke Stimmen für unsere Region und die Anliegen der Menschen in den Nationalrat zu wählen”, so Kirnberger weiter.

Die ÖVP Purkersdorf setzt sich daher auch in der verbleibenden Woche voll für ihre Regionalkandidatinnen und Sebastian Kurz ein. “Wer Bewegung in Österreich will, der muss Kurz wählen. Jetzt oder nie!”, appelliert Kirnberger.

Bericht aus dem Gemeinderat

In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurden einige Projekte wie die Sanierung des Wienerwaldbads und des Stadtsaales besprochen. Gleichzeitig hat die SPÖ die erst vor einem Jahr geschaffene Ansparung für Infrastruktursanierungen abgeschafft. Warum das so schlecht ist, legt unser Klubobmann, GR Florian Liehr, im folgenden dar:

Jeder Haushalt in Purkersdorf zahlt 500 Euro zu viel

Aus den Wasser-, Abwasser und Müllgebühren gibt es einen jährlichen Überschuss von rund 2 Millionen Euro. Pro Einwohner Purkersdorfs – vom Baby bis zum Pensionisten – ergibt das einen Betrag von 210 Euro, die bezahlt werden. Jeder Haushalt bezahlt mehr als 500 Euro alleine für den Überschuss!

Die Gesetzeslage sieht vor, dass Gemeinden Überschüsse aus Gebühren erwirtschaften dürfen, aber nur um diese Überschüsse für die Instandhaltung der Infrastruktur zu nutzen.
Bei uns in Purkersdorf passiert folgendes: wir erwirtschaften 2 Millionen Euro Überschuss aus den Gebühren – gezahlt von den Purkersdorfer Haushalten – und für die Instandsetzung der Infrastruktur werden jedes Jahr neue Kredite aufgenommen. Das hat auch die Aufsichtsbehörde massiv kritisiert: im letzten Prüfbericht heißt es, dass Purkersdorf im Monat rund 30.000 Euro ansparen müsste. Folgerichtig wurde letztes Jahr begonnen, monatlich Geld auf die Seite zu legen – zwar nur 12.000 Euro, aber besser als gar nichts.

2 Millionen Euro Überschuss aus den Gebühren – gezahlt von den Purkersdorfer Haushalten

Kein Geld für dringende Sanierungen?

Der Beschluss in der vergangenen Gemeinderatssitzung, wonach wir nicht einmal mehr die 12.000 Euro ansparen ist daher aus Sicht  der ÖVP die Bankrotterklärung der Finanzpolitik in Purkersdorf. Wenn wir es uns nicht einmal mehr leisten können, 12.000 Euro zu sparen (bei einem Budget von rund 24 Mio EUR jährlich), sagt das schon alles! Das ist auch der Grund, warum Investitionen immer schwieriger werden. Weder die dringende Bad-Sanierung noch die längst überfällige Sanierung des Stadtsaales sind leicht zu stemmen, weil dafür größere Investitionen notwendig sind und die Gemeinde finanziell ziemlich an der Wand steht – nach 20 Jahren sozialdemokratischer Finanzpolitik.

Im Übrigen: wenn sich manche Politiker darüber echauffieren, warum wir darauf drängen, dass mehr aufs Budget geschaut wird – mit dem Verweis, die Stadt finanziert ja viele soziale Einrichtungen… Dazu möchte ich ganz klar festhalten: Ja, die Stadt finanziert teilweise den Kindergarten, den Hort, etc. Aber das sind ureigneste Aufgaben der Gemeinden. Dafür erhalten die Gemeinden Ertragsanteile – im Falle Purkersdorfs rund 8 Millionen Euro jährlich.

Was manche in der SPÖ noch nicht verstanden haben: das Budget ist kein Füllhorn, das im Himmel befüllt wird. Da bezahlen hart arbeitende Menschen ihre Steuern und Abgaben – und die sind in Purkersdorf schon sehr hoch (und wurden gerade erst vor ein paar Monaten erneut erhöht). Irgendwann ist Schluss: man kann die Steuerzahler nicht ewig ausnehmen – da braucht es wieder mehr Hausverstand und mehr Gerechtigkeit.

Landes-Mobilitätspaket bringt Öffi-Ausbau für Purkersdorf

“Unser Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat mit ihrem Regierungsteam das neue ‘Mobilitätspaket 2018-2022’ vorgestellt. Damit bekennt sich das Land Niederösterreich ganz klar zum Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel – auch in der Region Purkersdorf. Neben dem REX-Ausbau sieht das Mobilitätspaket auch Taktverdichtungen für die S50 vor – und damit für unsere Hauptverkehrsader nach Wien. Gleichzeitig wird Niederösterreich auch den U-Bahn Ausbau über die Wiener Stadtgrenze prüfen. Wir begrüßen das ausdrücklich”, erklären LAbg. Bgm. Martin Michalitsch und ÖVP Purkersdorf Obmann GR Andreas Kirnberger.

Erst im vergangenen Jahr trat die Tarifreform des Verkehrsverbunds Ost-Region in Kraft. “Die Reform hat für Purkersdorfer, die nach Wien pendeln eine massive Preisentlastung gebracht. Insgesamt 175 Euro günstiger ist die neue Jahreskarte. Von dem im ‘Mobilitätspaket 2018-2022’ geplanten Ausbau der Öffis wird Purkersdorf stark profitieren. Ich danke daher dem Land Niederösterreich und unserer Landeshauptfrau für diese Initiative”, ist Kirnberger begeistert.

Ein wesentliches Projekt sei jedoch das Bahnhofsareal in Unter-Purkersdorf. “Diese Chance müssen wir nützen  um eine optimale Mischung aus Freizeit, Bildung, Gewerbe, Wohn- und Verkehrsprojekten zu finden. Bei einer Nutzung als möglichen Bahnhof für die U-Bahn wird man die Errichtung einer P&R-Anlage zu bedenken haben um die Parkplatzsituation zu verbessern. Purkersdorf ist heute extrem verbaut – mit dem großen Bahnhofsareal haben wir jedoch eine einmalige städtebauliche Chance, die wir keinesfalls verpassen dürfen”, stell Kirnberger fest.

Einen weiteren wichtigen Punkte im Zusammenhang mit Mobilität spricht LAbg Martin Michalitsch an: „Obwohl mit der neuen Westbahn und in Kürze auch mit der Güterzugsumfahrung St.Pölten eine wesentlich besser geeignete Strecke zur Verfügung steht, fahren immer noch Güterzüge auf der alten Westbahn durch dicht besiedeltes Gebiet. Dabei handelt es sich um jene Züge, die die Sicherheitseinrichtungen der neuen Strecke nicht genügen. So wie es im Flugverkehr bereits geschehen ist, sollte das alte rollende und lärmintensive Material auch im Güterzugverkehr schrittweise beginnend mit den Nachtstunden verboten werden. Ich habe daher den Verkehrsminister bereits aufgefordert hier Schritte zu setzen und lade alle Gemeinden an der alten Westbahn ein, sich dieser Initiative anzuschließen.

Das Mobilitätspaket ist unter www.noe.gv.at/mobilitaet abrufbar.

Über 11.000 Menschen bei #Auftakt

Beim Nationalratswahl-Auftakt von Sebastian Kurz‘ Neuer Volkspartei fanden sich mehr als 11.000 Menschen ein, die mit der Bewegung gemeinsam den Auftakt für die drei Wochen bis zu Wahl einläuteten.

Starke Ansagen von Kurz für Österreich

In seiner Rede hielt Sebastian Kurz den Weg fest, den er für Österreich gehen will: weniger Steuerbelastung, wieder mehr tun für die Fleißigen im Land, Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und der klaren Festlegung, nur so viele Menschen zuwandern zu lassen, wie unser Land auch integrieren kann.

 

 

 

VPNÖ startet in Nationalratswahl

„Die Volkspartei Niederösterreich startet am 23. September in einen traditionell kurzen dreiwöchigen Nationalratswahlkampf. Wir wollen Niederösterreich zum schnellsten Bundesland machen, das heißt für uns auch kurz wahlkämpfen und rasch weiterarbeiten. Andere Parteien haben im Juli mit Hausbesuchen begonnen oder bereits im August Inserate geschalten. Eine Partei hat überhaupt schon im Jänner ihr Wahlprogramm vorgestellt. Das heißt auf den längsten Bundespräsidentenwahlkampf folgt der längste Nationalratswahlkampf. In rund 20.000 Schaukästen bzw. Plakatständern werden drei Wochen lang Themen und Kandidatinnen und Kandidaten zur Nationalratswahl präsentiert. Alle 12 Kandidatinnen und Kandidaten des jeweiligen Wahlkreises auf einem Plakat – denn nur in der Volkspartei Niederösterreich gilt: 1 Stimme ist 1 Wahlpunkt. Bei uns haben alle dieselben Chancen, bei uns ist jede Stimme gleich viel wert“, betont Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner. „Ebenfalls startet die Volkspartei Niederösterreich am 23. September mit den Hausbesuchen – unsere 20.000 Funktionärinnen und Funktionäre werden von 7 Freiwilligenbüros mit rund 150 Helferinnen und Helfern unterstützt. Zudem haben rund 5.000 Nichtparteimitglieder ihre Unterstützung für Sebastian Kurz und die Neue Volkspartei zugesagt. Besonders wichtig sind in der heutigen Zeit die sozialen Medien und diese Woche haben wir auch auf Facebook mit dem 30.000 Fan einen neuen Meilenstein erreicht.“

 

„Unser Wahlkampf wird traditionell kurz. Unser Wahlkampf wird traditionell intensiv. Aber: Unser Wahlkampf wird – ebenso traditionell – innovativ, wie wir diesmal mit den Public Viewings der TV-Duelle von Sebastian Kurz zeigen. Angriffe und Falschmeldungen halten uns nicht auf. Untergriffe und Beleidigungen lenken uns nicht ab. Wenn es um die Arbeit in der Landesregierung geht, erwarten wir uns eine ehrliche Partnerschaft, um das umzusetzen, was vereinbart ist und um das gemeinsam auf den Weg zu bringen, was Niederösterreich gut tut. Wir werden niemanden anpatzen und wir werden niemanden schlecht machen. Nur wer sich vor und während einer Wahl fair verhält, kann nach einer Wahl anständig zusammen arbeiten“, unterstreicht Bernhard Ebner den fairen Wahlkampfstil der Volkspartei Niederösterreich. „Mit einer Kampagne werden wir nach der Nationalratswahl die Arbeit unserer Landeshauptfrau begleiten und gleichzeitig mit 570 Kampagnen die Halbzeitbilanzen in unseren Gemeinden ziehen.“

 

„Sie kennen unseren neuen Stil im Land, sie wissen unsere Landeshauptfrau steht für ein neues Miteinander für unser Land. Wir kommunizieren hart in der Sache, klar in der Debatte und fair im Ton – denn in der Arbeit für unser Land und die Landsleute zählen Fakten. Franz Schnabl wurde im April 2017 als SPÖ-NÖ Vorsitzender vorgestellt. Seit damals hat er sich mehrfach für eine Zusammenarbeit ausgesprochen, allerdings mussten wir auch einige Meldungen und Aussagen richtigstellen wie beispielsweise die zum Thema Sicherheit und Wohnbau. Jetzt wechselt Franz Schnabl in die Landesregierung. Er hat das Arbeitsübereinkommen unterschrieben. Wenn es um die Arbeit in der Landesregierung geht, erwarten wir uns eine ehrliche Partnerschaft. Da unser Klubobmann derzeit unsere Landeshauptfrau auf ihrer Israel-Reise begleitet, darf ich sie darüber informieren, dass wir diese Unterschrift als Versprechen werten, dass Franz Schnabl tatsächlich auf Zusammenarbeit setzen wird. Deshalb werden die Mandatarinnen und Mandatare der Volkspartei Niederösterreich ihn auch wählen“, verkündet Bernhard Ebner.

Eigenen Rekord beim Familienfest geschlagen

“Wenn man glaubt, es könnte nicht schöner und besser laufen, dann wird man trotzdem überrascht. Im vergangenen Jahr haben 128 Kinder am Kinderstadtlauf teilgenommen – das war ein Rekord. In diesem Jahr konnten wir das toppen – über 140 Kinder haben sich für den Lauf angemeldet und sind mit voller Motivation mitgelaufen. Wir hatten vorgesorgt und könnten jedem Kind eine Medaille verleihen. Dank unserer fleissigen Mithelferinnen – allen voran Nationalrätin Michaela Steinacker und Bürgermeisterin Claudia Bock sowie unserem Sportstadtrat Albrecht Oppitz hat alles bestens funktioniert”, resumiert ÖVP-Stadtparteiobmann Andreas Kirnberger über das ÖVP-Familienfest 2017.

 

Eröffnet wurde das Fest von Nationalrat Fritz Ofenauer, der in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner anreiste. “Wir danken auch unseren Sponsoren, ohne die unser Fest nicht möglich wäre – stellvertretend ein großer Dank an die Firma EAI von Milan Stojanovich der einen riesigen Flatscreen-TV von Philipps als Hauptpreis für die Tombola gesponsert hat”, so Kirnberger

 

Auch die Spielestationen sowie Hüpfburg und Riesenrutsche sorgten bei den Besucherinnen und Besuchern für Spaß. “Das Angebot am ÖVP-Familienfest war riesig und damit auch der Höhepunkt unseres Purkersdorfer Familiensommers, an dem mehr als 2.000 Kinder teilnahmen. Ein großes Danke an all unsere Sponsorinnen und Sponsoren sowie die vielen Helferinnen und Helfer, die den Familiensommer und unser Fest organisiert haben, ohne die beides nicht möglich gewesen wäre”, ergänzt Familiensommer-Organisatorin GR Elisabeth Mayer.

 

Ebenfalls mit einem eigenen Stand vertreten war das Team Sebastian Kurz, das die Besucherinnen und Besucher über die Bewegung Kurz und das Programm zur Veränderung informierte.

Ergebnisliste des Kinder-Stadtlaufes

Jüngster Teilnehmer:

Jonas Kaspirek-Schaup (2015)

Jüngste Teilnehmerin:

Livia Klemmer-Schlögl (2015)

Kinder 1 weiblich (2012 und später)

Platz

Start-Nr

Nachname

Vorname

Jahrgang

1

19

Schöllhammer

Mia

2012

2

12

Bajic

Antonina

2012

3

3

Corkovic

Sara

2012

4

7

Brunner

Vivienne

2012

5

16

Lessiak

Felicitas

2012

6

4

Kreinhöfner

Violetta

2012

7

2

Karner

Jana

2012

8

9

Ince

Mia

2013

9

20

Pfeffer

Pia

2012

10

14

Cattic

Ella

2012

11

17

Reschenhofer

Melanie

2012

12

11

Kaspirek-Schaup

Laura

2012

14

5

Fonjga

Lea

2012

14

13

Schalk

Linah

2013

15

10

Oroelt

Shirin

2012

16

24

Klang

Nora

2013

17

6

Kaplan

Mia

2012

18

18

Klemmer-Schlögl

Livia

2015

19

21

Novotny

Lara

2015

20

1

Maurer

Lauren

2015

Kinder 1 männlich (2012 und später)

1

31

Jesper Posch

Timo

2012

2

40

Kahl

Theo

2012

3

32

Can

Timus

2012

4

45

Ibi

Ingo

2012

5

35

Kao

Benjamin

2012

6

34

Kao

Florian

2012

7

49

Caggianese

Dante

2013

8

37

Rosicky

David

2013

9

48

Corkovic

Filip

2012

10

50

Havlicek

Jonas

2012

11

198

Lehmann

Carl

2013

12

199

Novotny

Mathias

2012

13

200

Novotny

Emil

2014

14

47

Diechtl

Sebastian

2013

15

33

Nemec

Alexander

2013

16

46

Gohar

Fabio

2012

17

197

??

Maximilian

2014

18

43

Silva

Pawel

2012

19

44

Lessiak

Ferdinand

2014

20

38

Saplotnig

Romeo

2012

21

196

Schabschläger

Paul

2013

22

36

Fellinger

Moritz

2013

23

39

Steinböck

Jason

2013

24

41

Kaspirek-Schaup

Jonas

2015

Kinder 2 weiblich (2011-2010)

1

59

Schuch

Olivia

2011

2

53

Legler

Larissa

2011

3

65

Horvath

Lina

2010

4

60

Palazzo

Carolina

2010

5

57

Havlicek

Anika

2010

5

58

Corkovic

Katharina

2010

6

70

Zirkelbach

Nadine

2010

7

68

Pfeffer

Mathilda

2010

8

67

Griessler

Carmen

2010

9

52

Haden

Johanna

2010

10

62

Wandl

Marie

2010

11

63

Klaus

Annika

2010

12

55

Haindl

Giulia

2011

13

71

Lehmann

Lina

2011

14

61

Oppitz

Clara

2011

15

54

Jankovic

Helena

2011

16

56

Rosicky

Anna

2011

17

64

Chini

Marlene

2010

18

73

Huber

Lea

2011

19

51

Nemec

Anna

2011

20

69

Dichtl

Theresa

2011

21

72

Huber

Sarah

2011

Kinder 2 männlich (2011-2010)

1

85

Ortner

Christoph

2010

2

88

Gouche

Frederic

2010

3

78

Leute

Ferdinand

2011

4

79

Schwarz

Philipp

2010

5

80

Legler

Lorenz

2011

6

87

Wörgötter

Alexander

2011

7

82

Jankovic

Lazar

2011

8

81

Frank

Quentin

2011

9

89

Larionows

Noah

2011

10

86

Yegorov

Maxim

2010

11

76

Fallenecker

Niklas

2011

12

83

Nussbaumer

Fabian

2011

13

84

Dorner

Gerold

2010

14

77

Mittringer

Niklas

2011

Kinder 3 weiblich (2009-2008)

1

108

Laimer

Flora

2008

2

109

Bavletz

Marie

2009

3

104

Geith

Patricia

2009

4

110

Jardanhazy

Judit

2009

5

105

Ince

Sofia

2009

6

111

Genser

Mirelle

2009

7

107

Hötzinger

Lisa

2009

8

102

Bucevic

Sanna

2009

9

101

Göksel

Cansu

2009

10

103

Songram

Joy

2009

11

106

Besta

Annalena

2009

Kinder 3 männlich (2009-2008)

1

129

Fürnkranz

Nikhil

2008

2

126

Erhart

Matthias

2009

3

192

Köchelhuber

Moritz

2008

4

191

Horvath

Jonas

2008

5

118

Alatby

Achmed

2009

5

121

Willax

Lucas

2008

6

127

Leute

Theodor

2009

7

193

Schöllhammer

Max

2008

8

128

Ibi

Nilklas

2009

9

120

Corkovic

Andre

2009

10

124

Fuchs

Raphael

2009

11

130

Wiltinger

Paul

2008

12

116

Maurer

Lucas

2009

13

117

Doppelhofer

Tobias

2009

14

194

Baumgarth

Philipp

2008

15

122

Yegorov

Sascha

2008

16

123

Filipek-Offenauer

Florian

2008

17

195

Neuwirth

Sebastian

2009

Kinder 4 weiblich (2007-2006)

1

132

Leute

Iris

2007

2

137

Jandl

Sofie

2007

3

134

Schwarz

Lina

2007

4

138

Tomann

Lisa

2006

5

133

Kirnberger

Lea

2007

6

135

Willax

Jasmine

2007

7

139

Danna

Leonie

2006

8

136

Filipek-Offenauer

Nicole

2006

9

131

Alatby

Aveen

2006

Kinder 4 männlich (2007-2006)

1

140

Dies

Valentin

2007

2

141

Novotny

Nils

2006

3

145

Eder

Lucian

2007

4

146

Mert

Yoldas

2007

5

143

Taghikhan

Armin

2006

6

148

Gruber

Philip

2007

7

147

Schalk

Oliver

2007

8

142

Bryan

Jose Richardson

2007

9

144

Eitutis

Kevin

2007

Schüler 1 weiblich (2005-2004)

1

150

Kuppel

Coconelle

2005

2

152

Ates

Selin

2005

Schüler 1 männlich (2005-2004)

1

187

Bavletz

Ben

2004

2

186

Bavletz

Niki

2005

3

154

Mikovec

Marvin

2004

4

155

Hesse

David Ruben

2005

5

156

Novotny

Daniel

2004

6

157

Hötzinger

Luis

2005

7

159

Laimer

Julian

2005

Schüler 3 männlich (2001-2000)

1

171

Posavac

Leon

2000

2

170

Zhovnir

Denys

2001

Erwachsene

1

175

Willax

Renate

1976

1

181

Willax

Michael

1970