BM Karmasin und LAbg. Mandl zum Thema Kinderfreundlichkeit in Österreich und Europa

Familienministerin Dr. Sophie Karmasin und der Spitzenkandidat der Volkspartei Niederösterreich zur Europa-Wahl, LAbg. Mag. Lukas Mandl, widmeten sich bei einer Pressekonferenz inGerasdorf dem Thema „Kinderfreundlichkeit in Österreich und Europa“.

Familienministerin Sophie Karmasinformulierte ein klares Ziel: „Österreich soll in 10 Jahren, dass kinderfreundlichste Land Europas sein. Es muss eine Bewusstseinsänderung durch das Land gehen – eine Familienbewegung“, so die Familienministerin die sich ein „kinderreiches Österreich“ wünscht. Derzeit würden sich war die Österreicherinnen und Österreicher im Schnitt zwei Kinder wünschen, aber nur (statistisch gesehen) 1,4 Kinder bekommen. „Wir müssen die Kinder, die wir uns wünschen auch bekommen – sonst kommt uns die Zukunft abhanden. Die Politik muss die Rahmenbedingungen dafür schaffen. Aber wir alle können etwas dafür tun, dass unser Land kinderfreundlicher wird“, so Karmasin.

Ab 1. Juli wird die Familienbeihilfe um 4 Prozent angehoben
Familienministerin Dr. Sophie Karmasin

Bei den politischen Maßnahmen verwies die Familienministerin auf den Schwerpunkt dieser Bundesregierung auf Familien. So würden bis 2018 rund 1,4 Milliarden Euro an zusätzlichen Leistungen für Familien zur Verfügung gestellt. Ab 1. Juli wird die Familienbeihilfe um 4 Prozent angehoben. Weitere Erhöhungen folgen 2016 und 2018. Zusätzlich zu den 830 Millionen Euro für diese Erhöhung wird der Bund 350 Millionen Euro für eine Ausbauoffensive der Kinderbetreuung zur Verfügung stellen. „Das ist die größte Ausbauoffensive der Kinderbetreuung die es je in Österreich gegeben hat. Kinderbetreuung ist eine wesentliche Voraussetzung, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf funktionieren kann“, meint die Familienministerin.

Für den bereits jahrelang familienpolitisch tätigen Landtagsabgeordneten Lukas Mandl spielt Europa auch in der Familienpolitik eine zentrale Rolle: „Bei uns gibt es Arbeitsplätze und Wohlstand, wenn es Europa gut geht. Wenn jemand Kinder bekommen will, dann muss das in Europa möglich sein. Niemand soll durch einen Mangel an kinderfreundlichen Rahmenbedingungen abgeschreckt werden, eine Familie zu gründen“, so Mandl und betont: „Es ist ein riesen Fortschritt für Österreich, dass wir jetzt eine Familienministerin haben, die deutlich ausspricht: Österreich muss noch kinderfreundlicher werden. Das hat es noch nie gegeben.“

Für Mandl können sich viele Länder in Europa von Österreich etwas abschauen: „Unser System des Kinderbetreuungsgeldes garantiert, dass alle Kinder gleich viel wert sind und die Wahlfreiheit gestärkt wird. Besonders von Niederösterreich können sich alle das Tageseltern-Wesen abschauen und selbstverständlich die pädagogisch höchstwertigen Landeskindergärten. Kinderbetreuung muss immer den Bedürfnissen der Kinder und dem Bedarf der Eltern entsprechen. Nur wenn beides stimmt, ist sie gute Kinderbetreuung“, appelliert Mandl, der auch betont, dass auch Österreich von anderen Staaten in der Familienpolitik lernen kann.