Wir. Unternehmen. Innovation.

Unsere Unternehmer bilden mit Ihren Arbeitnehmern das wirtschaftliche und soziale Rückgrat unserer Gesellschaft. Sie arbeiten mit Herz und Seele in unserer Stadt und sorgen für unsere Lebensqualität. Mehr als Leidenschaft für Purkersdorf ist nötig um die derzeit gerade für die Wirtschaft schwierigen Rahmenbedingungen zu meistern und Innovationen voranzutreiben. Unser Engagement und Netzwerk verbindet Landespolitik mit Wirtschaftsinteressensvertretungen.

Andreas Kirnberger und Bernd Sykora im Interview

Warum braucht Purkersdorf Unternehmen?

Bernd Sykora: Ohne Unternehmen gibt es keine Arbeitsplätze, keine Nahversorgung und das erwirtschaftete Vermögen verlässt den Ort. Natürlich benötigen unsere Purkersdorfer ein attraktives Angebot an Geschäften und Dienstleistungen.

Andreas Kirnberger: Außerdem hat es einen positiven Budgeteffekt für die Gemeinde. Das Kommunalsteueraufkommen liegt bei etwa 1,7 Millionen €. Der Interessentenbeitrag für den Tourismus bringt zusätzlich 300.000 € pro Jahr.

Unternehmen beleben also den Ort. Wie kann man mehr Unternehmen in Purkersdorf ansiedeln?
Andreas Kirnberger: Ein Unternehmer bzw. eine Unternehmerin benötigt eine funktionierende Infrastruktur. Purkersdorf hat ein tolles Gesundheitszentrum. Für Unternehmen gibt es so etwas leider nicht. Gemeinschaftsbüros sind in Purkersdorf Mangelware.

Bernd Sykora: Und an Parkmöglichkeiten in Nähe der Geschäftslokale in Purkersdorf mangelt es auch. Zumindest an Freitagen. Ohne Parkplatzangebot wird man die überlebensnotwendige Frequenz am Purkersdorfer Hauptplatz nicht schaffen.

Andreas Kirnberger: Mit einem durchdachten Konzept der Gemeinde für das Areal „Bahnhof Unter-Purkersdorf“ könnte ein verkehrsmäßig gut angebundenes Gewerbegebiet in eine lebendige Verbauung eingebunden werden.

Warum benötigt Purkersdorf eine starke Marke?
Andreas Kirnberger: Unsere Stadt ist eine Wienerwaldgemeinde. Wir leben, und das ist Vielen nicht bewusst, in einer großen Freizeit- und Tourismusregion. Eine erfolgreiche Vermarktung beginnt bei einer starken Marke.

Bernd Sykora: Das sehe ich auch so. Unser Biospährenpark ist Unesco Weltkulturerbe. Der Wienerwald ist ein Traum für Radfahrer, Wanderer und Familien, die ihre Zeit in der Natur verbringen möchten.

Andreas Kirnberger: Und damit können wir die Stadt Purkersdorf auch schön für den Fremdenverkehr positionieren. Wir benötigen aber parteiübergreifende überregionale Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden.

Wie sollte man diese Projekte angehen?
Andreas Kirnberger: Gemeinsam für Purkersdorf – über Parteigrenzen hinweg.

Bernd Sykora: Wer in die Politik geht, muss auch für die Stadt arbeiten wollen. Die Leute interessiert nicht, welche Streitigkeiten zwischen den Parteifarben stattfinden. Projekte gehören geplant, besprochen und umgesetzt.

Andreas Kirnberger und Bernd Sykora