Erfolg für Purkersdorfer Volkspartei: 15-Minuten-Takt kommt

Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen bedeutet sein Ziel zu erreichen ohne die Konzentration auf die Straße legen zu müssen. Darüber hinaus bietet es Unabhängigkeit von Treibstoffpreisen und ist umweltfreundlich. So weit, so gut. Die Gemeinden im Teilbezirk Purkersdorf sind jedoch nur ungenügend an das öffentliche Netz angebunden und die Intervalle sind teilweise einfach ein Affront denen gegenüber, die sich eine teure Jahres- oder Monatskarte kaufen.

Florian Liehr, Kandidat zum Nationalrat: „Verbesserungen wurden bislang zwar immer wieder von diversen Politikerinnen und Politikern gelobt, doch die Taten blieben aus. So kann es nicht weitergehen!“ Diese Woche hat Florian Liehr sich daher mit Herrn Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann, welcher in der Landesregierung für den öffentlichen Verkehr verantwortlich zeichnet, zusammengesetzt, um mit ihm die rasche Realisierung der bisher an die Initiative „Besser-unterwegs im Wienerwald“ (www.besser-unterwegs.at) herangetragenen Forderungen der Wienerwaldbewohnerinnen und –bewohner zu besprechen.

Auf dem Rückweg nach Purkersdorf hat Florian Liehr eine erste frohe Botschaft im Gepäck: der 15-Minuten-Takt der Schnellbahn S50 zwischen Purkersdorf und Wien wird endlich Realität, einer Vertragsunterzeichnung steht seitens des Landes Niederösterreich nichts mehr im Wege und kann, sofern auch die SPÖ in der Person des Herrn Verkehrsminister und des Bürgermeisters von Wien ein Herz für Umwelt und Menschen zeigen, noch diese Woche erfolgen. LH-Stv. Ernest Gabmann: „Im konkreten Fall ist geplant, auf dem S50 Abschnitt zwischen Hütteldorf und Unter-Purkersdorf, den Taktverkehr während der Hauptverkehrszeit (6.00-8.30; 15.00-18.30) von 30 auf 15 Minuten zu verkürzen.“ Start wäre dann noch heuer im Dezember.

Volkspartei Purkersdorf-Obfrau Stadträtin Elisabeth Mayer bestätigt: „Die Forderung der Volkspartei Purkersdorf nach dem 15-Minuten-Takt geht auf den berechtigten Wunsch vieler Pendlerinnen und Pendler zurück. Daher haben wir uns in den vergangenen Monaten verstärkt für den Viertelstundentakt eingesetzt – wie man sieht: mit Erfolg“.

 

„An diesem Beispiel kann man einmal mehr sehen, dass sich echter Einsatz für die Anliegen der Bevölkerung bezahlt macht. Bald schon müssen wir Pendlerinnen und Pendler unsere Tagesplanung nicht sklavengleich am undurchschaubaren Fahrplan ausrichten.“

Florian Liehr

 

Abschließend versichert der Kandidat zum Nationalrat, auch hinsichtlich der weiteren Verbesserungschancen nicht locker zu lassen.