Konvoi-Start der VPNÖ: Jetzt geht’s los!

Landtagswahl 2008 Convoi Start

Unter frenetischem Applaus von hunderten Kandidatinnen und Kandidaten und Konvoi-Mitarbeitern startete Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und sein Regierungsteam in den Wahlkampf. 21 Tage, 21 Bezirke, der kürzeste Wahlkampf aller Zeiten. Während andere schon seit Wochen die Wahlkampftrommeln rühren und die Arbeit ruhen lassen, arbeiteten der Landeshauptmann und sein Team bis zur letzten Minute.
Doch jetzt geht’s los. Die Volkspartei Niederösterreich und ihr Spitzenkandidat starten in den Wahlkampf. Drei Wochen werden sie in ganz Niederösterreich unterwegs sein, um im Kontakt mit den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern über die Bilanz der vergangenen fünf Jahre zu sprechen, aber auch, um Auskunft darüber zu geben, wie es in den kommenden fünf Jahren mit dem neuen Niederösterreich weitergehen soll.

 

Sonntag, 17. Februar

14.00 Uhr: Die Kandidatinnen und Kandidaten versammeln sich im Haus 2.1. Letzte Details werden besprochen, man plaudert über die Vorbereitungen. Die Anspannung ist spürbar, aber auch die Freude und die Lust auf die kommenden drei Wochen. Laufend treffen auch die Regierungsmitglieder ein: LH-Stv. Ernest Gabmann, die Landesrätinnen Mag. Johanna Mikl-Leitner und Dr. Petra Bohuslav und die Landesräte DI Josef Plank, Mag. Wolfgang Sobotka und natürlich auch Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger und Landesgeschäftsführer Mag. Gerhard Karner. 14.30 Uhr: Der Spitzenkandidat ist da. Unser Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll.

 

Nun trifft er auf die Kandidatinnen und Kandidaten. Pröll grüßt sich durch die Menge, schüttelt Hände und wechselt kurz ein paar Worte. Die tolle Stimmung ist fast greifbar. Die Volkspartei ist bereit. Der Spitzenkandidat ist bereit! 15.00 Uhr: Gemeinsam mit seinem Regierungsteam zieht Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bei der Pressekonferenz ein. Kandidatinnen und Kandidaten, Konvoimitglieder und zahlreiche weitere Unterstützer bereiten dem Landeshauptmann und seinem Regierungsteam einen frenetischen Applaus.

 

Dann ist der Landeshauptmann am Wort:
„Wir haben in den vergangenen Jahren, Monaten und Tagen gezeigt, wer die Arbeit in diesem Land leistet und in welcher Form die Arbeit für das Land geleistet wird. Wir haben tatsächlich bis zum letzten Tag gearbeitet. Ab jetzt geht’s los mit dem Wahlkampf für die Volkspartei Niederösterreich“, so

 

Erfolgreiche Bilanz

Landtagswahl 2008 .Start!

In einer Bilanz über die vergangenen sechs Wochen, seit der VPNÖ-Regierungsklausur, wurde ermöglicht, dass die Firma Battenfeld eine Zukunft habe, wurden tausende Arbeitsplätze gesichert. Im sozialpolitischen Bereich wurde in der Pflegeproblematik „eine klare Alternative zur unsozialen Politik auf Bundesebene ermöglicht“, führt Pröll aus. Es gehe dabei nicht um Termine oder Fristen, sondern darum „Obsorge für diejenigen zu geben, die Hilfe brauchen, eine legale und leistbare Hilfe“. Im Bildungsbereich verwies Pröll auf den FH-Lehrgang in Gmünd und auf die zusätzlichen HTL-Klassenzüge in Zwettl und Zissersdorf. Im Infrastrukturbereich habe man den Ausbau der Weinviertel-Schnellstraße vorangetrieben. Die Medien forderte Pröll auf, auch von den Mitbewerbern eine Arbeitsbilanz einzuholen. „Es würde mich sehr interessieren, welche Ergebnisse sie da nach Hause bringen können?“, fragt Pröll.

 

Dynamische Entwicklung fortsetzen

In den nächsten Wochen gehe es darum, in direkten Kontakt mit den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern zu treten. „Denn es sind unsere Landsleute, die in den vergangenen fünf Jahren mit uns gemeinsam hart gearbeitet haben, damit in NÖ eben das weitergegangen ist, was eben weitergegangen ist“. Es gelte, die Menschen daran zu erinnern, was man gemeinsam bewältigt habe. „Denn nur in der Partnerschaft mit der Bevölkerung haben wir diese Erfolge erreicht.“ Aber natürlich werde man auch sagen, „was in den kommenden fünf Jahren vor uns liegt, und was wir noch vor haben“. Ziel sei es, „die dynamische Entwicklung fortzusetzen“, erklärt der Landeshauptmann.

 

Unterschied zur Bundespolitik

Man müsse aber den Menschen auch sagen, dass die Volkspartei Niederösterreich weiter hart arbeiten wolle, damit viel weiter gehe. „Dazu brauchen wir klare politische Verhältnisse“, stellt Pröll klar. Wohin unklare, verwaschene Verhältnisse führen, „das sieht man sehr deutlich auf Bundesebene. Die politische Arbeit auf Bundesebene und im Bundesland Niederösterreich war noch nie so unterschiedlich wie heute.“ Pröll kritisierte die gegenseitige Blockade, den Streit und dem folgend die politische Erfolglosigkeit der Bundespolitik. „Wir werden uns von dieser Arbeitsweise weiter abheben.“ Es wundere ihn nicht, sagt Pröll weiter, dass sich die SPÖ-Wähler in Scharen von ihrer Partei abwenden und eine andere Heimat suchen. „Mich wundert aber, in welcher Art und Weise die SPÖ-Spitze auf Lands- und Bundesebene Politik macht“, erklärt Pröll.

 

„Was wir brauchen, ist Arbeit und nicht Streit. Das ist unser Auftrag, das ist unser Wollen.“<cite>
Zitat: LH Dr. Erwin Pröll</cite>

 

 

Ziel: Klare Verhältnisse

Das große Ziel sei, betont Pröll: „Wieder klare Verhältnisse; die eigenständige NÖ Politik auch in Zukunft weiterzuführen; denn was wir brauchen, ist Arbeit und nicht Streit. Dafür werden wir werben und arbeiten. Das ist unser Auftrag, das ist unser Wollen.“ 15:30 Uhr: Abfahrt: Der Landeshauptmann steigt unter Blitzlichtgewitter und Zurufen der Kandidatinnen und Kandidaten in sein Wahlkampf-Konvoi-Auto. Pröll winkt der Menge zu und fährt Richtung Wahlkampf ab. „Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los“, LR Mikl-Leitner hat sich schon voll von der Aufbruchsstimmung anstecken lassen, ebenso wie Klubobmann Schneeberger, der die „Landesfrisur-Haube“ trägt. Danach fahren auch die restlichen Regierungsmitglieder mit ihren Konvois ab. Nächste Etappe: „Anpfiff“ – am Montag, morgen, in Wiener Neustadt!