Landes-Mobilitätspaket bringt Öffi-Ausbau für Purkersdorf

“Unser Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat mit ihrem Regierungsteam das neue ‘Mobilitätspaket 2018-2022’ vorgestellt. Damit bekennt sich das Land Niederösterreich ganz klar zum Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel – auch in der Region Purkersdorf. Neben dem REX-Ausbau sieht das Mobilitätspaket auch Taktverdichtungen für die S50 vor – und damit für unsere Hauptverkehrsader nach Wien. Gleichzeitig wird Niederösterreich auch den U-Bahn Ausbau über die Wiener Stadtgrenze prüfen. Wir begrüßen das ausdrücklich”, erklären LAbg. Bgm. Martin Michalitsch und ÖVP Purkersdorf Obmann GR Andreas Kirnberger.

Erst im vergangenen Jahr trat die Tarifreform des Verkehrsverbunds Ost-Region in Kraft. “Die Reform hat für Purkersdorfer, die nach Wien pendeln eine massive Preisentlastung gebracht. Insgesamt 175 Euro günstiger ist die neue Jahreskarte. Von dem im ‘Mobilitätspaket 2018-2022’ geplanten Ausbau der Öffis wird Purkersdorf stark profitieren. Ich danke daher dem Land Niederösterreich und unserer Landeshauptfrau für diese Initiative”, ist Kirnberger begeistert.

Ein wesentliches Projekt sei jedoch das Bahnhofsareal in Unter-Purkersdorf. “Diese Chance müssen wir nützen  um eine optimale Mischung aus Freizeit, Bildung, Gewerbe, Wohn- und Verkehrsprojekten zu finden. Bei einer Nutzung als möglichen Bahnhof für die U-Bahn wird man die Errichtung einer P&R-Anlage zu bedenken haben um die Parkplatzsituation zu verbessern. Purkersdorf ist heute extrem verbaut – mit dem großen Bahnhofsareal haben wir jedoch eine einmalige städtebauliche Chance, die wir keinesfalls verpassen dürfen”, stell Kirnberger fest.

Einen weiteren wichtigen Punkte im Zusammenhang mit Mobilität spricht LAbg Martin Michalitsch an: „Obwohl mit der neuen Westbahn und in Kürze auch mit der Güterzugsumfahrung St.Pölten eine wesentlich besser geeignete Strecke zur Verfügung steht, fahren immer noch Güterzüge auf der alten Westbahn durch dicht besiedeltes Gebiet. Dabei handelt es sich um jene Züge, die die Sicherheitseinrichtungen der neuen Strecke nicht genügen. So wie es im Flugverkehr bereits geschehen ist, sollte das alte rollende und lärmintensive Material auch im Güterzugverkehr schrittweise beginnend mit den Nachtstunden verboten werden. Ich habe daher den Verkehrsminister bereits aufgefordert hier Schritte zu setzen und lade alle Gemeinden an der alten Westbahn ein, sich dieser Initiative anzuschließen.

Das Mobilitätspaket ist unter www.noe.gv.at/mobilitaet abrufbar.