Offene Ateliers in Purkersdorf und Gablitz

Fredi Melkus, Gemeinderat Christian Umshaus und Michaela Umshaus, Erich Horns, Stadträtin Elisabeth Mayer, Landtagsabgeordneter Lukas Mandl, Lisa Richter, Fredi Weiss und Willi Probst

Ausdrucksstarke Bilder, formvollendete Kunstwerke aus Holz und Metallen, humorvolle Prosa, einfühlsame Lyrik – alles mit viel Gastfreundschaft und vielen freundlichen Gästen: Das wurde an den „Tagen der offenen Ateliers“ unter anderem in den Ateliers von Erich Horns, Ilse Pauls und Barbara Steinwandtner geboten.

Im Rahmen der landesweiten „Tage der offenen Ateliers“ besuchte Landtagsabgeordneter Lukas Mandl auch drei Wirkungsstätten von Künstlerinnen und Künstlern in der Region Purkersdorf. Zuerst machte er in Purkersdorf bei Erich Horns und seiner Gruppe Halt. „Ich habe daheim nun schon drei Horns-Bilder. Ich bin ein echter Horns-Fan“, so Mandl.

„Genauso beeindruckend wie die ausdrucksstarken Bilder von Erich Horns waren die Lesungen von Fredi Weiss und Fredi Melkus. Es war ein wahrer Genuss humorvoller Literatur in einer wunderbaren Weise vorgetragen“, berichtet der Landtagsabgeordnete aus dem Atelier Horns. Von dort aus bewegte Mandl sich nach Gablitz ins Atelier Steinwandtner:

Auch die Purkersdorfer Stadträtin Elisabeth Mayer begleitete Mandl nach Gablitz. Dort arbeitet Barbara Steinwandtner vor allem mit Holz, aber auch mit anderen Materialien. „Für mich als Laien grenzt es an ein Wunder, wie aus einem groben Stück Baum ein Kunstwerk wird. Die Arbeit mit Sägen und dergleichen ist zum Teil auch sehr gefährlich“, erklärt Mandl.

„Schließlich durfte ich im Gablitzer Atelier Pauls schöne Lyrik-Lesungen von Ilse Pauls und Consuelo Maria Speiss hören. Beide Künstlerinnen produzieren neben Lyrik auch großartige Bilder. Die Geigenmusik von Barbara Rombach und Max Kuderna, die dort geboten wurde, war ein Ohrenschmaus. Sie rundete für mich die Tage der offenen Ateliers ab“, so Mandl.