Skandalös: Finanzloch kaum zu stopfen

Purkersdorfs Budget hat ein Loch!

„Mit den Purkersdorfer Finanzen steht es leider nicht zum Besten“, zeigt sich ÖVP-Gemeinderat Leopold Zöchinger nach einer Finanzprüfung besorgt. 

Zöchinger stellte fest, das Vermögen der Gemeinde hat wegen ständiger Verkäufe von Gründen durch den Gemeinderat mit 2/3 SPÖ-Mehrheit seit 2004 bis Ende 2007 von knapp 33 Mio. € um 2 Mio. auf rund 31 Mio. € abgenommen. Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Darlehensrest nur marginal von rund 25,8 Mio. € um 1,15 Mio. auf ca. 24,6 Mio. €. Fremdwährungskredite „Beim großen Teil der Fremdwährungskredite wurde noch nicht einmal mit der Tilgung (Rückzahlung) der Darlehen begonnen. Es werden vom Bürgermeister lediglich die anfallenden Zinsen bezahlt!“ kritisiert Zöchinger. Die freie Finanzspitze, also der Spielraum einer Gemeinde um Investitionen tätigen zu können, ging im selben Vergleichszeitraum von 5,20 % des ordentlichen Finanzetats auf 3,80 % zurück. Wenn mit der Tilgung der Frankendarlehen begonnen wird, ist es mit dem finanziellen Spielraum vorbei. Die Schlögl – SP kann nicht wirtschaften

 

„Die Prinzipien des ordentlichen Kaufmanns haben sich bis in das rote Rathaus noch nicht durchgesprochen. Die Rechnung für diese katastrophale rote Finanzpolitik hat jeder einzelne Purkersdorfer Bürger über höhere Gemeindeabgaben zu bezahlen!“, so Zöchinger abschließend.