Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav bei Podiumsdiskussion in Purkersdorf

Das Posdium bestehend aus Mag. Kilzer, Mag.Margit Bollenberger und LR Dr. Petra Bohuslav

Am 21. September veranstalteten die Volkspartei und der Wirtschaftsbund Purkersdorf die Podiumsdiskussion „Wirtschatfskrise – Fragen und Antworten“ im Hauptquartier der Bundesforste. Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav erklärte in ihrem Impulsreferat die umfassenden Hilfspakete der Landesregierung und beantwortete anschließend die zahlreichen Fragen der anwesenden Wirtschaftstreibenden.

Mayer: „Purkersdorf braucht einen Wirtschaftsstadtrat“

Stadtparteiobfrau Elisabeth Mayer und Wirtschaftsbundobfrau Monika Nagl konnten mehr als 40 Gäste bei dieser Veranstaltung begrüßen. In ihrem Einleitungsstatement betonte Mayer: „Österreichs Wirtschaft steht mitten in der aktiven Bekämpfung der Krise. Während andere Gemeinden mithelfen und Kojunkturpakete für ihre Wirtschaft beschließen, bleibt die SPÖ-Stadtregierung untätig. Seitdem die SPÖ den Wirtschaftsstadtrat abgeschafft hat und der SP-Bürgermeister die Wirtschaftsagenden über hat, wird nichts mehr für die Wirtschaft getan.“

Das zeigt sich auch an den zahlreichen Geschäftsabwanderungen und -schließungen. Mayer weiter: „Die Volkspartei und der Wirtschaftsbund setzen sich weiterhin für die Wiedereinführung eines Wirtschaftsstadtrates ein. Wir müssen Partner für die Wirtschaft sein und sie aktiv unterstützen, denn wenns der Wirtschaft gut geht, gehts uns allen gut.“

 Bohuslav: „niederösterreichische Wirtschaft ist stark aufgestellt“

Doris Machatzek, Wolfgang Maurer, Mag. Margit Bollenberger, Mag. Kilzer, WB-Obfrau Monika Nagl, LR Petra Bohuslav, VP-Obfrau Elisabeth Mayer und Michael Holzer

„Die internationale Wirtschaftskrise hat auch Niederösterreich nicht verschont. Wir wurden aber nicht so stark wie andere Länder getroffen, weil die niederösterreichische Wirtschaftsstruktur sehr breit gefächert ist. Unsere Stärke sind die heimischen Klein- und Mittelbetriebe, die den niederösterreichischen Konjunkturmotor antreiben“, so Wirtschaftslandesrätin Bohuslav in ihrem Einleitungsreferat. Durch einen umfassenden Maßnahmenmix aus Garantien und Haftungen hat Niederösterreich den Abschwung bremsen können und den Kampf gegen die Krise aktiv aufgenommen.

„Besonders im Bereich Umwelttechnologie ist Niederösterreich schon heute top. Wir wollen neue Wege gehen, um nach der Krise in der Pole-Position für den Aufschwung zu sein. Dazu braucht es Mut und harte gemeinsame Arbeit. Die aktuellen Wirtschaftsdaten zeigen, wir sind auf gutem Weg. Schon 2010 wird es ein leichtes Wachstum geben – nicht zuletzt Dank der geschnürten Maßnahmenpakete. Die niederösterreichische Wirtschaft ist stark aufgestellt und wir schaffen schon heute die Rahmenbedingungen, damit das auch in Zukunft so bleibt“, betonte die Wirtschaftslandesrätin.

Bei der anschließenden Diskussion nutzten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit, direkt mit Landesrätin Bohuslav über die Auswirkungen der Krise zu sprechen. Dabei konnten auch einige Tips zu den vielen Förderungen des Landes weitergegeben werden, die der eine oder andere anwesende Wirtschaftstreibende auch nutzen wollte.