Purkersdorfer Echo Ausgabe 252, Oktober 2012

Die Themen:

  • Familiensommer 2013
  • Ab Dezember 2012: 15-Minuten-Takt wird Realität
  • Neugestaltung des Waldsportpfades
  • Spielenachmittage

Download:
https://docs.google.com/file/d/0B2gFvcBOexnYSGFHUjN5ZEczdU0

Im Web ansehen:
http://issuu.com/vppurkersdorf/docs/echo252

Auf dem Smartphone ansehen:
echo252

Offene Ateliers in Purkersdorf und Gablitz

Fredi Melkus, Gemeinderat Christian Umshaus und Michaela Umshaus, Erich Horns, Stadträtin Elisabeth Mayer, Landtagsabgeordneter Lukas Mandl, Lisa Richter, Fredi Weiss und Willi Probst

Ausdrucksstarke Bilder, formvollendete Kunstwerke aus Holz und Metallen, humorvolle Prosa, einfühlsame Lyrik – alles mit viel Gastfreundschaft und vielen freundlichen Gästen: Das wurde an den „Tagen der offenen Ateliers“ unter anderem in den Ateliers von Erich Horns, Ilse Pauls und Barbara Steinwandtner geboten.

Im Rahmen der landesweiten „Tage der offenen Ateliers“ besuchte Landtagsabgeordneter Lukas Mandl auch drei Wirkungsstätten von Künstlerinnen und Künstlern in der Region Purkersdorf. Zuerst machte er in Purkersdorf bei Erich Horns und seiner Gruppe Halt. „Ich habe daheim nun schon drei Horns-Bilder. Ich bin ein echter Horns-Fan“, so Mandl.

„Genauso beeindruckend wie die ausdrucksstarken Bilder von Erich Horns waren die Lesungen von Fredi Weiss und Fredi Melkus. Es war ein wahrer Genuss humorvoller Literatur in einer wunderbaren Weise vorgetragen“, berichtet der Landtagsabgeordnete aus dem Atelier Horns. Von dort aus bewegte Mandl sich nach Gablitz ins Atelier Steinwandtner:

Auch die Purkersdorfer Stadträtin Elisabeth Mayer begleitete Mandl nach Gablitz. Dort arbeitet Barbara Steinwandtner vor allem mit Holz, aber auch mit anderen Materialien. „Für mich als Laien grenzt es an ein Wunder, wie aus einem groben Stück Baum ein Kunstwerk wird. Die Arbeit mit Sägen und dergleichen ist zum Teil auch sehr gefährlich“, erklärt Mandl.

„Schließlich durfte ich im Gablitzer Atelier Pauls schöne Lyrik-Lesungen von Ilse Pauls und Consuelo Maria Speiss hören. Beide Künstlerinnen produzieren neben Lyrik auch großartige Bilder. Die Geigenmusik von Barbara Rombach und Max Kuderna, die dort geboten wurde, war ein Ohrenschmaus. Sie rundete für mich die Tage der offenen Ateliers ab“, so Mandl.

Plus 1300 Bürgerinnen und Bürger: Wien-Umgebung wächst am stärksten

„Durch die klare Mehrheit im Landtag und den engen Zusammenhalt zwischen Land, Bezirk und Gemeinden stimmt die Richtung. Das zeigt sich auch darin, dass Wien-Umgebung der am stärksten wachsende Bezirk ist! Die Zwischenbilanz der Gemeinderats-Periode zeigt, wie viel bei uns weitergeht“, freut sich Lukas Mandl.

„Der Bezirk Wien-Umgebung ist der am stärksten wachsende Bezirk des Landes. Der so genannte Wanderungs-Saldo ergibt ein Plus von 1.293 Bürgerinnen und Bürgern im Vorjahr. Damit liegen wir vor den 20 anderen Bezirken unseres Landes. Auf den Plätzen zwei und drei sind dieBezirke Baden und Mödling. Bei der Einwohnerzahl sind wir mit 115.383 Einwohnerinnen und Einwohnern auf Platz zwei, hinter Baden mit 138.894“, so Mandl.

Der Landtagsabgeordnete und ÖVP-Bezirksparteiobmann ist überzeugt: „Selbstverständlich hat diese erfreuliche Entwicklung viele Gründe. Aber zu einem ganz großen Teil liegt sie auch an der hohen Lebensqualität in unserer Region. Wir haben die Vorteile der Nähe zur Bundeshauptstadt Wien genauso wie die Vorteile des Lebens im Bundesland Niederösterreich. Bei uns im Land und in der Region stimmt einfach die Richtung!“

„In Niederösterreich stimmt die Richtung, weil die Landesregierung mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht. Diese beiden Beine heißen Klarheit und Zusammenhalt: Die klaren Mehrheitsverhältnisse in unserem Landtag führen dazu, dass Entscheidungen dann fallen, wenn sie reif sind, und ohne faule Kompromisse. Und der Zusammenhalt zwischen Landesregierung, Bezirken und Gemeinden führt zu Bürgernähe“, erklärt Mandl.

Zwischenbilanz zur Gemeinderats-Halbzeit

„Gerade weil unser Bezirk so dynamisch ist, sind auch unsere Gemeindevertreterinnen und -vertreter tagtäglich gefordert. Ich bekomme täglich aus Gemeinden Informationen über neue Ideen, aktuelleAnliegen oder Verbesserungsvorschläge. Und gemeinsam kümmern wir uns mit hohem Tempo und Verlässlichkeit um jedes einzelne Projekt. So geht in den Gemeinden auch etwas weiter“, berichtet der ÖVP-Bezirksparteiobmann aus der laufenden Arbeit.

„Für die Gemeindevertreterinnen und -vertreter ist jetzt Halbzeit. Wir stehen schon wieder genau in der Mitte zwischen zwei Gemeinderatswahlen. Das ist ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz, um zu dokumentieren, dass wir das tun, was wir sagen, und dass wir das sagen, was wir tun – und dass bei uns die Projekte gelingen, weil es einen untrennbaren Zusammenhalt zwischen der Landes-, der Bezirks- und der Gemeindeebene gibt“, so Mandl.

Erfolge für die Region Purkersdorf

„Und hier einige Beispiele dafür, was in der Region Purkersdorf gelungen ist: Wir haben im Zugfahrplan einen 15-Minuten-Takt durchgesetzt. Wir haben das Schulzentrum Norbertinum in Tullnerbach weiterentwickelt und eine neue Volksschule eröffnet. Daran haben auch die Gemeinden Pressbaum und Wolfsgraben mitgewirkt. Es gab in der gesamten Region auch viele Verbesserungen der Kindergärten und der Nachmittagsbetreuung“, erinnert Mandl.

Der Landtagsabgeordnete ergänzt: „Für Gablitz gibt es jetzt ein Ärztezentrum und betreutes Wohnen ist auf Schiene. Für Mauerbach haben wir Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung sowie zum Hochwasserschutz durchgesetzt. In Pressbaum, der flächenmäßig größten Gemeinde im Bezirk, wurde ganz viel für Straßen und Kanalsystem gemacht. Und die Feuerwehr hat ein neues Rüstfahrzeug. In Purkersdorf gibt es jetzt ein Beachvolleyball-Zentrum und zusammen mit Gablitz und Mauerbach einen Musikschul-Verband. In Wolfsgraben wurde die Postpartnerschaft gesichert. Und Pressbaum wird Stadtgemeinde! Die Liste der Projekte  könnte man lange fortsetzen. Sie ist sehr, sehr lang. Und das freut mich riesig.“

ÖVP-Mitgliederausflug nach Salzburg

Die Delegation überreichte zum 30 jährigen Jubiläums von ÖVP Bürgermeister Ludwig Bieringer, einen Wienerwaldkorb.

Stadtparteiobfrau Elisabeth Mayer und Organisator Raimund Boltz luden zum Ausflug der Volkspartei Purkersdorf in das größte Dorf Österreichs. Rund 40 Mitglieder und Freunde machten sich auf den Weg nach Wals-Siezenheim bei Salzburg – dort wurde die Delegation von VP-Bürgermeister Ludwig Bieringer herzlich begrüßt.

Der traditionelle Ausflug der Volkspartei Purkersdorf führte dieses Jahr nach Wals-Siezenheim bei Salzburg – die größte Dorfgemeinde Österreichs mit rund 12.000 Einwohnern liegt in einer sehr reizvollen Gegend, in unmittelbarer Nähe zur Stadt Salzburg, zum romantischen Salzkammergut und zur deutschen Grenze. Hier gibt es noch Tradition und lebendiges Brauchtum und viele landwirtschaftliche Betriebe. Gleichzeitig eine hohe Anzahl an Wirtschaftsbetrieben, die den Reichtum der Region begründen und ausreichend Arbeitsplätze schaffen.

Die Gruppe reiste mit Österreichs privater Bahn, der WESTbahn, an und wurde von Bgm. Ludwig Bieringer und seiner Ehefrau Rosa in allen Ehren empfangen. Bei einer Präsentation und anschließenden Stadtrundfahrt konnten sich die Gäste einen ersten Eindruck vom Aufschwung und wirtschaftlichen Erfolg dieser Gemeinde machen. Beim Sektempfang erzählte Ludwig Bieringer sehr eindrucksvoll über seine Arbeit als Bürgermeister und welche Schwerpunkte er für seine Gemeinde in den vergangenen drei Jahrzehnten gesetzt hat. „Der Empfang in dieser wunderschönen Gemeinde im Salzburger Land war berauschend“, zeigt sich Elisabeth Mayer begeistert.

Herzlich willkommen im grössten Dorf Österreichs, Wals Siezenheim, Bürgermeister Ludwig Bieringer und VP-Obfrau Elisabeth Mayer

Nach einem köstlichen Mittagessen ging es weiter mit einer Stadtrundfahrt in die nahe gelegene Stadt Salzburg. Auch der berühmte Salzburger Schnürrlregen konnte der Stimmung keinen Abbruch tun. Mit dabei waren untern anderem Ehrenbürger Dr. Kurt Schlintner und seine Johanna, Vizebgm.a.D. Dr. Rudolf Toifl, Angela und Willi Luger, Sigrid und Karl Fenböck, Dir. Maria und Dr. Walter Grafendorfer, Edeltraud Hesse – Leiterin der Stadtbibliothek und Dir.a.D. Burkhard Hesse, Ilse Fenböck – Obfrau des Elternvereins, Franz Forthofer sen. und viele liebe Freundinnen und Freunde aus Purkersdorf. Einen stimmungsvollen Ausklang fand dieser wunderschöne Tag im bekannten „Müllner Bräu“. Elisabeth Mayer dankt Organisator Raimund Boltz, ihn verbindet eine langjährige Freundschaft mit Familie Bieringer, sehr herzlich für die Planung und Umsetzung dieses wunderschönen Ausflugs.

VP-Bürgermeister Bieringer feiert dieses Jahr sein 30jähriges Bürgermeisterjubiläum – VP-Obfrau Elisabeth Mayer, die beiden Obfrau-Stellvertreter Albrecht Oppitz und Florian Liehr und Fraktionsobmann Leopold Zöchinger gratulierten sehr herzlich zu diesem Jubiläum. „Bürgermeister Ludwig Bieringer hat bewiesen, dass eine kleine Gemeinde in unmittelbarer Nähe zur Großstadt ihren Platz finden kann. Am Beispiel von Wals-Siezenheim zeigt sich, wie wichtig die Förderung der Wirtschaft ist. Nur so kann sich eine Gemeinde die notwendigen Sozialleistungen für alle Generationen leisten. Wir haben viele Anregungen und Ideen mitgenommen, die auch in Purkersdorf umsetzbar sind“, bekräftigt Stadträtin Elisabeth Mayer.