Kein Sinn für Ästhetik im Rathaus?

Trauriges spielt sich derzeit an der Einfahrt zum Hauptplatz auf der Kaiser Josef-Straße ab. ÖVP-Chef GR Andreas Kirnberger berichtet: “Die Kaiser Josef-Straße wird auf die gleiche Plateauhöhe wie der Hauptplatz angepasst, aber leider komplett zubetoniert. Das kann nicht im Sinn der Stadtentwicklung sein, wo auch gerade der Hauptplatz neu gestaltet wurde. Wesentlich besser wäre es gewesen, diesen Teil der Kaiser Josef-Straße genauso mit Pflastersteinen zu gestalten wie den Hauptplatz. Das wäre auch für Autofahrer das deutliche Signal gewesen, hier vorsichtig zu fahren.”

Die Betonorgie am Hauptplatz wird derzeit auf Grund des Lückenschlusses des Radwegenetzes vorgenommen. “Grundsätzlich eine sinnvolle Maßnahme. Auch die Plateauangleichung ist aus unserer Sicht absolut sinnvoll. Aber die Ausführung ist mehr als beschämend. Es scheint im Rathaus keinen Sinn für Ästhetik zu geben”, stellt ÖVP-Klubobmann GR Florian Liehr fest.

Leider werde Purkersdorf zunehmend zubetoniert, egal, ob eine andere Lösung eventuell besser ins Stadtbild gepasst hätte. Aber die riesige Betonfläche vorm Hauptplatz passt ja vermutlich auch zu all den Teerflecken für die fehlenden Pflastersteine am Hauptplatz.