Wir NÖ-Frauen in Purkersdorf legen sind als Familienmanagerinnen verantwortlich für unsere Gesundheit und die unserer Lieben. Daher haben unsere Vorstandsmitglieder Dr. Waltraud Frotz und Mag. Karin Schlintner hier regelmäßig Tipps für euch.

Passend zum Frühling widmen wir uns im folgenden Artikel der entgiftenden und heilenden Wirkung von heimischen Pflanzen.

Den Heilkräften der Natur vertrauen

Autor: Dr. med. Waltraud Frotz

Manche Wurzeln und Pflanzen haben entgiftende und heilende Wirkung.

Brennnessel zum Beispiel entgiftet das Gewebe über die Harnsäure, aktiviert den Stoffwechsel und regt die Verdauung an. Zusätzlich hemmt es das Wachstum von Bakterien und enthält ganz viel Vitamin C. Durch die Anregung der Niere werden Schadstoffe aus dem Körper ausgeschieden.  Daher kann sich eine Brennessel-Tee-Kur als Hilfe bei der Entgiftung anbieten. Am besten sammelt ihr die jungen Brennesseln jetzt im Frühling . Tipp: Brennnesseln mit Handschuhen pflücken, waschen und jew. Eine Handvoll mit 1 Liter kochendem Wasser aufgießen, 5 Min ziehen lassen und Schluckweise über den Tag verteilt trinken.

Koriander und Petersilie aus dem Garten sind tolle Entgiftungshelfer. Empfehlenswert ist es, daraus ein Pesto zu machen. Dazu zerkleinerst du die Gewürze im Mixer, gibst gutes Olivenöl dazu, Salzen und fertig. Dieses “Pesto” hält sich im Kühlschrank wunderbar einige Zeit, durch das Öl ist alles gut konserviert. Du kannst es nun nach Belieben zu jedem Essen hinzufügen, einfach 1 EL nach dem Kochen über das Essen geben und genießen.

Diese Gewürz sollten, am besten in seiner natürlichen Form ausreichend verwendet werden.

Achtung: Brennessel ist histaminhaltig.

Bärlauch zählt zu den ältesten Nutz- Heilpflanzen in Europa und speziell in unserem Wienerwald.  Diese herrliche Pflanze ist ein wertvoller Helfer bei der Frühlingskur. Die Blätter vom Bärlauch sind eine wunderbare Vitalstoffquelle. Er liefert Vitamin B,C, sowie Magnesium und Calzium. Er ist durch seinen hohen Schwefelgehalt ein optimaler Entgiftungsturbo. Vor der Blüte pflücken für Aufstrich, Strudel und Nudelgerichte verwenden, Risotto schmeckt daraus auch sehr gut. Wichtig: Bärlauch nur dann pflücken, solange keine Blüten sichtbar sind. Beste Zeit ist März.